Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Samstag, 25. März 2017

Elton John - Circle Of Life (High Quality)



Zum 70. Geburtstag von Elton John, danke für all Deine wunderbaren Lieder

1. Wandertag dieses Jahr


Bei dem schönen Frühlingswetter haben wir gestern unsere erste kleine Wanderung gestartet.

Entlang an der Wupper im Solinger Raum haben wir nach dem Frühling Ausschau gehalten. Unsere Mittagspause konnten wir schon im Landgasthof Friedrichsaue draußen auf der Sonnenterrasse machen.

Endlich wieder.

Donnerstag, 23. März 2017

Frühlingsfarben


Wir altern nicht an Jahren, sondern mit dem Verrat des Herzens.

Ein bisschen habe ich schon die neuen Stifte ausprobiert. Leider ist die Kamera meines neuen Handies grotenschlecht. Ich bin so unglücklich damit, daß ich überlege, mein altes Handy wieder zu aktivieren.

Trotzdem , der Frühling ist da, draußen und drinnen.

Sonntag, 19. März 2017

Wenn Völker sich für ihre Staatsoberhäupter fremdschämen

Mittlerweile ist es an der Tagesordnung.

Die Menschen schämen sich für die Politiker ihres Heimatlandes. Egal ob in Deutschland, in der Türkei oder in der USA, um nur die aktuell am häufig erwähnten Staatsoberhäupter zu nennen, wir schämen uns, mit diesen Politikern in Verbindung gebracht zu werden.

Das was diese Menschen von sich geben, hat nichts mit unserer Meinung und Haltung zu tun.

Schade ist, wenn alle in einen Topf geworfen werden und sich vor den Karren von Personen spannen lassen, die nicht das Wohl des Volkes, sondern Macht, Größenwahn und Gier auf ihrer Agenda haben.

Die Erde ist rund und egal was wir gegen irgend jemanden unternehmen, es wird wieder bei uns ankommen.

Ein klassischer Fall von Selbstüberschätzung


Samstag, 18. März 2017

Die Kunst des Malens

Ich bewundere wirklich gute Maler. Für mich der Größte ist Wolfgang Beltracchi.

Der Mann hat ein Auge und ein Händchen und er weiß es auch. Er ist selbstbewusst. Vor allem steckt viel Arbeit und Hintergrundwissen in seinen Werken.

Er und seine Frau haben ein echtes Künstlerleben gelebt, wie Gott in Frankreich im wahrsten Sinne des Wortes. Er ist wohl "der" Kunstfälscher überhaupt und er kann jeden Stil und hatte sogar die Stirn, völlig neue Bilder im Stil der großen Künstler zu malen und sie richtig gut und teuer zu verkaufen.

Ich muß ehrlich gestehen, ich bin völlig fasziniert von ihm und seiner Frau. Die Beiden sind so eine Symbiose und im absoluten Miteinander. So eine Partnerschaft ist für mich echte Liebe. Sehr selten und sehr kostbar. Darum beneide ich die Beiden und auch um ihr interessantes Leben.

Man kann geteilter Meinung über sein Leben sein, aber ich muß gestehen, das ich seine Art von Kriminalität im Vergleich zu Schaden an Leib und Leben, harmlos finde. Ja er hat gutes Geld damit verdient, aber wenn ich sehe, womit Banker und Broker ihr Geld verdienen, hat Beltracchi die Welt bereichert und nicht ärmer gemacht.

Er hat seine Tochter einmal im Stil von Boticellis Venus gemalt, es wa ein faszinierendes Bild.

Die Geburt der Venus ist mein persönliches Lieblingsbild der alten Künstler, und ich fühle mich sehr von diesem Bild angezogen.

Florenz steht auf jeden Fall noch auf meiner Reiseliste und dann werde ich mir das Bild im Original anschauen.


Freitag, 17. März 2017

Oh what a day

War das gestern ein schöner Geburtstag. Schon ganz früh, mit der Sonne gemeinsam aufwachen und in Ruhe den ersten Kaffee genießen.

Echtes Kaiserwetter, morgens um halb Elf im Straßencafe den ersten Espresso trinken und die Sonne genießen. Ein bisschen bummeln, Geburtstagsgeschenk aussuchen und kaufen.

Später sehr lecker zu Mittag gegessen und festgestellt, das unser Kellner auch Geburtstag hatte.

Nachmittags mit Freunden ein Gläschen Prosecco und ein Schwätzchen und alle, alle waren bester Laune, dank des schönen Wetters.

Dann sind zum guten Schluß noch meine neuen Malstifte gekommen und ich kann jetzt meinem alljährlichen kreativen Anfall frönen. Schön.

Die Weltpolitik dreht am Rad, aber ob ich mich jetzt darauf einlasse, oder nicht, das entscheide immer noch ich selbst. Mir war es gestern herzlich wurscht. Ich habe gestern gedanklich die ganze Welt umarmt und den Tag genossen.