Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Mittwoch, 9. September 2009

Was haben Eisbären mit uns zu tun?

Zuerst einmal sicher nichts unmittelbares. Und trotzdem leben sie dort, wo es mächtig schmilzt, in der Arktis.
Seit eínigen Jahren engagiere ich mich mit Patenschaften und Jahresmitgliedschaften bei WWF und Greenpeace.
Tue gutes und sprich darüber, das will ich auch heute noch mal zum Anlass nehmen, uns den Eisbären näher zu fühlen. Ich habe an anderer Stelle schon darüber geschrieben. Über Knut in Berlin, der niedliche Eisbärjunge, den alle lieben. Und was ist mit seinen wilden Verwandten, die genau so süss sind, aber in ihrer Heimat, ihrem Lebensraum gnadenlos von Touristen und schiesswütigen Jägern verfolgt und vermarktet werden?
Es gibt weltweit! noch 20 - 25.000 Exemplare, Tendenz sinkend. Trotzdem dürfen sie noch legal getötet werden. Es kommt nur darauf an, dass der Preis stimmt. Gestern habe ich im ZDF eine Dokumentation über den bedrohten Lebensraum der Eisbären gesehen und mir treibt es die Tränen in die Augen, wenn ich sehe, wie herzlos diese Tiere von den Menschen bedrängt, vermarktet und missachtet werden. Sie stehen leider nur als ein Beispiel für viele wilde Tiere wie Wale, Delfine, Elefanten usw. Sie werden vermarktet, wie eine leblose Ware, ohne die Würde der Tiere zu achten, und wenn sie all zu aufdringlich werden, muss man halt mal drauf schiessen, da hört die Freundschaft auf.
Aufgrund meiner Lebensphilosophie sind für mich alle Lebewesen gleich wichtig und es ist ebenso meine Natur, sich für die einzusetzen, die selber nicht sprechen, schreiben oder sonst wie deutlich ihre Meinung äussern können.
Ich möchte so viel ändern, doch alleine kann ich nicht genug tun, aber zumindestens schon mal irgendwo anfangen.
Aus dem Grund habe ich mich dazu entschlossen, meine  Tageseinnahmen  vom kommeden  Sonntag bei unserem Wellness- und Gesundheitstag in Lützenkirchen , dem WWF Projekt für die Eisbären zu spenden.
http://www.wwf.de/spenden-helfen/fuer-projekte-spenden/eisbaeren-4/
eisbaer500_501
isbjørn

Keine Kommentare: