Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Montag, 29. März 2010

Tue etwas was Du noch nie getan hast

Heisst das Motto für diese Woche.
Wenn Du etwas willst, was Du noch nie hattest, dann tue etwas, was Du noch nie getan hast.
Zeit neue Erfahrungen zu machen. Der Frühling gibt uns die Kraft, Neues zu erschaffen.
Was willst Du? Was soll in Deinem Leben anders werden?
Schenk Deinen Feinden ein Lächeln, zieh Dich anders an. Sprich jemanden an, der Dir sympathisch ist. Es gibt viele Möglichkeiten sich anders, besser zu fühlen.
Ich habe schon erstaunliches gesehen, gelesen. Viele haben jetzt das Bedürfnis, aus ihrem Herzen nicht länger eine Mördergrube zu machen.

Freitag, 26. März 2010

Roter Habicht Mond der knospenden Blüte

Heute möchte ich das Medizinrad nach Sun Bear weiter vervollständigen Übrigens mit dem roten Habicht ist der Falke gemeint.

In der Zeit vom 21. März bis 19. April ist die Zeit des Roten Habichts.
Die Menschen die in dieser Zeit Geburtstag haben, suchen die Herausforderung. Sie sind begeisterungsfähig und setzen ihre Ideen schnell in die Tat um. Ein wacher Verstand und eine gewisse dauernde Spannung im Innersten halten sie auf Trab.
Durch ihre Art werden sie oft zu Anführern (Führungskraft) für Gruppen. Sie tragen die Kraft des Frühlings in sich und treiben damit die Dinge voran.
Das Problem hierbei ist, das sie nach einer gewissen Zeit vielleicht die Lust am Projekt verlieren und sich wieder nach etwas neuem umschauen. Sie sollen lernen, die Dinge zu Ende zu bringen und bei der Sache zu bleiben, was für sie nicht immer einfach ist.

Mittwoch, 24. März 2010

Wir mal wieder

Die aktuelle Debatte über die Erhöhung der Mineralölsteuer bringt es mal wieder auf den Punkt.
Wir Deutschen sind eben politisch korrekt. Unsere Politker sorgen für eine bessere Umwelt, in dem sie das Autofahren teurer machen, dem Hauseigentümer Auflagen machen, wie er sein Haus zu isolieren hat usw. Alles wunderbar. Ich bin für eine saubere Umwelt, ohne Frage. Aber ist es nicht ein bisschen an den Haaren herbeigezogen, das fast jede Steuererhöhung, oder zusätzliche Kosten, die uns aufbebrummt werden, immer unter dem Deckmäntelchen, saubere Umwelt, soziales, gleichberechtigtes Miteinander usw. verkauft werden. Das Volk ist sozial und die Politker verscherbeln Deutschland derweil, bzw. unsere Steuergelder.
Wer sorgt eigentlich mal dafür, das das Geld zurück in die Rentenkasse kommt, was sich die Poltiker seinerzeit mal "geliehen" haben???
Weg ist weg, Ne is klar. Das die WestLB gerade mal 85 Millarden Euro in die BadBank verschoben hat,  unsere Steuergelder wohlgemerkt, ist ja nicht schlimm. Der Steuerzahler, das Volk, das sind wir, bringen schon wieder neues Geld zum verprassen.
Das die Zahl der Arbeitslosen immer weiter ansteigt, das es in Zukunft keine neuen Arbeitsplätze mit anständiger Bezahlung für all die Arbeitslosen mehr geben wird, da spricht niemand von. Herr Westerwelle hat ja gesagt, wer arbeiten will, der kann auch arbeiten.
Klar Herr Westerwelle für 400 ,-- im Monat, da braucht man aber 3 Stellen, damit man rund kommt, ohne Kinder wohlgemerkt.
Wann gehen die Menschen endlich auf die Straße, was ist los in Deutschland, sind hier alle so hoch zufrieden, oder zu ängstlich?
Die Griechen legen gleich alles lahm, wenn man ihnen an den Geldbeutel will. Die Italiener und Franzosen sind auch streikfreudig.
Die Einzigen, die immer noch buckeln und als Vorreiter für "unser Volk zahlt alles" gelten, sind wir Deppen.  Die anderen müssen uns für ganz schön bescheuert halten. Mit Recht.

Samstag, 20. März 2010

Frühlingsanfang

Beim heutigen Ritual zu Ehren des Frühlings kamen, nach dem ich mich mit den Spirits des Wassers verbunden habe zwei Schwäne ganz langsam auf mich zugeschwommen. Sie schauten mir interessiert zu und schwammen langsam und in vollendeter Schönheit  ruhig und elegant auf den Platz am Ufer zu, den ich für das Ritual ausgewählt habe.
Sie blieben so lange, bis ich fertig war und als ich mich dann aufmachte um wieder zu gehen, haben sie mich noch ein Stück begleitet. Schön wars.
Schwäne zu treffen sagt etwas über Kreativität und die Schönheit, die uns umgibt aus.
Ein Gedicht der Navao sagt
Beauty is before me Schönheit ist vor mir,
And beauty is behind me. Und Schönheit ist hinter mir.
Above and below me hovers the beautiful. Über mir und unter mir schwebt das Schöne.
I am surrounded by it. Ich bin von ihr umgeben.
I am immersed in it. Ich bin in sie eingetaucht.
In my youth I am aware of it, In meiner Jugend bin ich ihr gewahr,
And in old age I shall walk quietly Und im Alter werde ich ruhig gehen
The beautiful trail. Die wunderschöne Strecke.
Einen sehr schönen Frühlingsanfang wünsche ich Euch
Schwaene

Donnerstag, 18. März 2010

Jasager

Wozu sagst Du ja?

Wer will schon ein angepasster Jasager sein? Das ist aber nicht gemeint.

Gemeint ist, wozu ich bei mir ja sage? Was macht Dir Spass, was fühlt sich gut an? Was tröstet Dich, wenn es Dir nicht gut geht?

Das sind die Dinge, die einem über eine unschöne Zeit hinweg helfen.

Nicht die tausend guten Ratschläge und schlauen Sprüche, mit denen ich grad gar nichts anfangen kann. Vieles hat sich auch mit der Zeit abgenutzt und hört es sich auch noch so gut an. Was nützt es, wenn ich da im Moment nicht dran komme.

Jeder hat in sich eine Kraftquelle, die ihn am Leben erhält und die ihn aus dem Dunkel wieder ins Licht führt.

Welches ist Deine persöniche Kraftquelle? Dazu ja zu sagen, ob es Freunde sind, ob es die Natur ist, ein Lied, ein Buch, ein Bild, was auch immer.

Zu sich selber, zu dieser Kraftquelle ja zu sagen, gerade dann, wenn es mal nicht so lustig ist, bringt einen wieder auf die lichte Seite im Leben und dort greifen auch dann vielleicht wieder die Wohlfühlratschläge der Umwelt.

Dazu fällt mir noch folgender Witz ein:

Plötzlich rutscht der Bergsteiger aus und kann sich gerade noch an einem winzigen Felsvorsprung festhalten. Als seine Kräfte nachlassen, blickt er verzweifelt zum Himmel und fragt: „Ist da jemand?“ „Ja.“ „Was soll ich tun?“ „Sprich ein Gebet und lass los.“
Der Bergsteiger nach kurzem Überlegen: „Ist da noch jemand?“

ja

Mittwoch, 17. März 2010

Blickwinkel und gute Laune

Ab und zu überkommen mich diese schlechte Laune Anfälle.

Dann seh ich mit einer grauen Brille in die Welt und seh all die hässlichen Stellen, die ich sonst so gut ausblenden kann.

Sehe meine alten Feinde, die mir längst nicht mehr zu schaffen machen, weil ich meine Einstellung geändert habe und ärgere mich noch mal über sie.

Ärgere mich über Politker und Manager, die unfähig sind und die Verantwortung für so viele Menschen tragen.

Im Innersten sitzt jemand, der mir immer wieder zuruft, schau nicht hin, Du weißt, daß es Dir die Laune verdirbt und Dir Zeit stiehlt, aber ich höre nicht zu.

Ich schaue hin, ärgere mich, rege mich auf, bis ich genug davon habe, mir die Laune verderben zu lassen.

Dann kann ich endlich wieder durchatmen, meine Nase in den Wind strecken und mir sagen, daß das Leben schön und lebenswert ist.

Gestern hab ich mit meiner Mutter telefoniert und wir haben uns darüber ausgelassen, wie schwer es ist, jeden Tag zu wissen, was man kochen soll.  Plötzlich musste ich lachen und sagte zu meiner Mutter: "Unsere Sorgen müsste man haben, wir können froh sein, daß wir so viel kaufen können, das wir schon nicht mehr wissen, was  wir vor lauter Abwechslung noch kochen können."

Oft wird mir bei gemeinsamem Beklagen von Umständen bewusst, daß wir Wohlstandsprobleme haben. Dann beschließe ich, das dies eindeutig kein Grund ist, um schlechte Laune zu haben, und meine Laune hebt sich augenblicklich wieder.

Montag, 15. März 2010

Um uns herum ist es bunt

Hubble sei Dank  können wir uns ein oder mehrere Bilder von dem machen, was ausserhalb von Mutter Erde so geschieht.

Ganz schön bunt, ich liebe es, einen Blick ins Universum zu riskieren. Einfach zauberhaft schön.

8908028,pd=6,w=600,mxw=600,mxh=400,h=399

Samstag, 13. März 2010

Wozu braucht die Welt Elfenbein?

Das frage ich mich allen Ernstes. Völlig sinnlos sollen wieder Elefanten wegen ihrer Stoßzähne getötet werden.

Hört der Quatsch denn nie auf.  Wenn jemand meine Meinung teilt, kann er hier eine Petition unterschreiben, die den Irrsinn stoppen kann.

Danke Euch

imagesCA5KGNNU

Mittwoch, 10. März 2010

Mit welchen 10 Menschen würde ich gerne mal eine Nacht bei Wein und Gespräch verbringen?

Bei theomix habe ich dieses Stöckchen gefunden und ich möchte hier mal laut über meine persönliche Auswahl nachdenken

Nun dann will ich mal mit meiner Oma und meinem Opa beginnen. Mit den Beiden habe ich in einem 3 Generationenhaushalt meine Kindheit und Jugend verbracht. Vieles, was sie mir erzählt haben, ist mir in Erinnerung geblieben. Meine Oma war ein großzügiger Mensch, sie wollte von allen geliebt werden. Ich hab viel mit ihr gelacht, hätte aber noch einige Fragen, die ich gerne beantwortet haben möchte.

Mein Opa, ein ruhiger und fleissiger Mann, immer freundlich mit mir, hat mir die Liebe zur Natur vermittelt. Dafür bin ich ihm unendlich dankbar. Er war in der Kriegsgefangenschaft in Norwegen und hat da, so glaube ich heute, eine trotz Gefangenschaft, sehr schöne Zeit erlebt. Er wollte zeitlebens noch einmal gerne dorthin zurück. Leider hat er es nicht umgesetzt. In den nächsten Jahren möchte ich das an seiner statt tun. Ihm zu Ehren und um mich von der Schönheit des Landes berühren zu lassen. Gerne hätte ich da noch mal nachgehakt. (Es gibt da ein Gerücht, dem ich gerne auf den Grund gehen würde)

Mit meinem Ex-Schwiegervater würde ich auch gerne noch mal ein paar Stunden philosophieren. Ich mag seine kölsche Art das Leben zu beleuchten. Gerne zitierte er z.B. auch Goethe.

Diesen Herrn würde ich auch sehr gerne an meinen Tisch bitten. Er hat sich auch sehr gerne mit den Dingen zwischen Himmel und Erde beschäftigt. Da würde ich gerne mehr zu erfahren.

Mit meiner Freundin aus Kindertagen, Angela möchte ich gerne noch mal Erinnerungen auffrischen. Ich würde auch gerne wissen, was aus ihr geworden ist. Leider habe ich sie völlig aus den Augen verloren.

Mit Lilith, der ersten und viel geschmähten Frau Adams, um sie persönlich zu fragen, wie das denn damals wirklich war.

Mit Luisa Francia, deren blog und Bücher ich sehr gerne lese.

Mit Hildegard von Bingen, die als Naturheilkundlerin in die Geschichte einging.

Mit Amstrong, der ja angeblich als erster Mensch den Mond betreten haben soll. Wie war das Mr. Amstrong, jetzt mal Hand auf s Herz?

Und mit einem der Topsecret Menschen aus der NASA. Da hätte ich auch ein paar Fragen, die in der Öffentlichkeit nicht zu klären sind.

Aber für all das würde eine Nacht sicher nicht reichen. Mit dem einen oder anderen würden wohl noch ein paar Einzelgespräche fällig.

Wer mag, kann das Stöckchen gerne mitnehmen.

Dienstag, 9. März 2010

Botschaften aus der geistigen Welt???

Seit einiger Zeit gibt es immer mehr Botschaften aus der geistigen Welt und immer mehr Sprachrohre, die diese empfangen und sich verpflichtet fühlen, sie unter die Menschheit zu bringen. Vor allem natürlich im Internet.

Ehrlich gesagt, ich stehe diesen Botschaften skeptisch gegenüber.

Brauchst Du so etwas? Glaubst Du so etwas?  Eure persönliche Meinung dazu würde mich interessieren.

Samstag, 6. März 2010

Wofür soll das gut sein?

Eine Kollegin von mir ist der Meinung, wenn sie die Männer nur tief genug in ihren Ausschnitt schauen lässt, bekommt sie was sie will.

Ich fass mir manchmal an den Kopf, wenn ich so beobachte, was sich in Frauenköpfen noch so abspielt.

Bei uns in der Firma haben meine frühere Kollegin und ich es gerade mal geschafft, uns bei den Männern, die eindeutig in der Überzahl sind, einen gewissen Respekt zu verschaffen. Durch einen guten Job, durch ein bestimmtes Nein, wenn es zuviel wird. Wir haben uns nicht auf der Nase rumtanzen lassen.

Nun kommt so ein Weibchen daher und glaubt, mein tiefer Ausschnitt macht alles wett. Letzte Woche hat sie sich in ein Kleidchen reingezwängt, das ihren etwas zu üppigen Formen nicht gerade vorteilhaft gedient hat. Als sie dann zur Besprechung ging, rückte sie ihren Ausschnitt nochmal zurecht. "Das hilft immer" meinte sie und ging in die Besprechung. "Find ich ziemlich arm" konnte ich mir als Bemerkung nicht verkneifen. " Das mag ja vielleicht für bestimmte Jobs ganz gut sein, aber wir sind hier nicht im Pascha". (Zur Erklärung für Nichtkölner, das Pascha ist der Puff in Köln).

Nun sie kam zurück, hatte sich eine Menge Arbeit aufbrummen lassen und auf den Wink mit dem Zaunpfahl, das sie gerne an einer bestimmten Veranstaltung teilnehmen möchte, die für uns Mädels ein no go ist, war ein eisiges Schweigen die Antwort.

Dann stöhnte sie vor sich hin, so viel zu tun, ich weiß gar nicht, wo mir der Kopf steht, wie soll ich das alles schaffen?

"Tja, sag ich, das hast Du alles Deinem Ausschnitt zu verdanken, denn wenn Du Dich so präsentierst, hält Dich eben jeder für ein bisschen unterbelichtet. Ein klares Nein hilft manchmal eben doch weiter." Und da ich nicht auf Dein Outfit stehe, wirst Du wohl den Kram alleine machen müssen".

Mittwoch, 3. März 2010

Bewegung tut gut

 

Seit Januar hab ich mich wieder aufgerafft und mich zu einem Pilates Kurs angemeldet. Es tut so gut und meine Laune steigt schlagartig nach oben. 90 Minuten in der Woche, die meinem Körper und meinem Geist eine große Hilfe sind.

Während meiner schamanischen Ausbildung gehörte es zum täglichen Ablauf. Yoga, den Körper dehnen und strecken, Energie tanken. Meine Lehrerin, Jutta Hartmann aus Köln, ist selber ausgebildete Yoga-Lehrerin und hat uns jeden Tag mit diesem Training fit gemacht.

Damals habe ich mich anfangs gefragt, was hat Yoga mit Schamanismus zu tun?. Heute weiß ich, das es wichtig ist, durch Bewegung beweglich zu bleiben, nicht nur im Körper, auch im Geist.

Gerade im Winter, wenn man viel zu Hause ist, wird der Geist und der Körper schwer und träge, man hat keine Lust auf irgendwas.

Als ich Ende Dezember eine kleine Auszeit genommen habe, wurde mir bewusst, das ich im Sommer, wenn ich Rad fahre, schwimme, viel zu Fuß unterwegs bin, mich wesentlich besser fühle. Ich hab mir vorgenommen, wenn Du wieder zu Hause bist, wirst Du Dich um Deine Fitness kümmern. Gesagt, getan. In der darauf folgenden Woche flatterte ein Prospekt des ortsansässigen Sportvereins in den Briefkasten, und ich habe gleich nach einem Yogakurs geschaut. Der wurde leider nicht angeboten, jedoch dafür ein Pilateskurs. Da hier auch der zentrale Punkt, das dehnen und strecken, sowie der Aufbau von Bauch- und Rückenmuskulatur ist, hab ich mich entschlossen, diesen Kurs zu besuchen. Ich bin restlos begeistert und freue mich, jede Woche auf diese Zeit, weil ich weiß, wie gut es mir tut.

Versuchts doch auch mal, ein bisschen mehr Sauerstoff im Körper macht glücklich und schön.

images