Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Mittwoch, 10. März 2010

Mit welchen 10 Menschen würde ich gerne mal eine Nacht bei Wein und Gespräch verbringen?

Bei theomix habe ich dieses Stöckchen gefunden und ich möchte hier mal laut über meine persönliche Auswahl nachdenken

Nun dann will ich mal mit meiner Oma und meinem Opa beginnen. Mit den Beiden habe ich in einem 3 Generationenhaushalt meine Kindheit und Jugend verbracht. Vieles, was sie mir erzählt haben, ist mir in Erinnerung geblieben. Meine Oma war ein großzügiger Mensch, sie wollte von allen geliebt werden. Ich hab viel mit ihr gelacht, hätte aber noch einige Fragen, die ich gerne beantwortet haben möchte.

Mein Opa, ein ruhiger und fleissiger Mann, immer freundlich mit mir, hat mir die Liebe zur Natur vermittelt. Dafür bin ich ihm unendlich dankbar. Er war in der Kriegsgefangenschaft in Norwegen und hat da, so glaube ich heute, eine trotz Gefangenschaft, sehr schöne Zeit erlebt. Er wollte zeitlebens noch einmal gerne dorthin zurück. Leider hat er es nicht umgesetzt. In den nächsten Jahren möchte ich das an seiner statt tun. Ihm zu Ehren und um mich von der Schönheit des Landes berühren zu lassen. Gerne hätte ich da noch mal nachgehakt. (Es gibt da ein Gerücht, dem ich gerne auf den Grund gehen würde)

Mit meinem Ex-Schwiegervater würde ich auch gerne noch mal ein paar Stunden philosophieren. Ich mag seine kölsche Art das Leben zu beleuchten. Gerne zitierte er z.B. auch Goethe.

Diesen Herrn würde ich auch sehr gerne an meinen Tisch bitten. Er hat sich auch sehr gerne mit den Dingen zwischen Himmel und Erde beschäftigt. Da würde ich gerne mehr zu erfahren.

Mit meiner Freundin aus Kindertagen, Angela möchte ich gerne noch mal Erinnerungen auffrischen. Ich würde auch gerne wissen, was aus ihr geworden ist. Leider habe ich sie völlig aus den Augen verloren.

Mit Lilith, der ersten und viel geschmähten Frau Adams, um sie persönlich zu fragen, wie das denn damals wirklich war.

Mit Luisa Francia, deren blog und Bücher ich sehr gerne lese.

Mit Hildegard von Bingen, die als Naturheilkundlerin in die Geschichte einging.

Mit Amstrong, der ja angeblich als erster Mensch den Mond betreten haben soll. Wie war das Mr. Amstrong, jetzt mal Hand auf s Herz?

Und mit einem der Topsecret Menschen aus der NASA. Da hätte ich auch ein paar Fragen, die in der Öffentlichkeit nicht zu klären sind.

Aber für all das würde eine Nacht sicher nicht reichen. Mit dem einen oder anderen würden wohl noch ein paar Einzelgespräche fällig.

Wer mag, kann das Stöckchen gerne mitnehmen.

Kommentare:

Donna hat gesagt…

Eine nette Auswahl hast du da getroffen! Da fallen mir spontan viele Geschichten zu ein, wie diese Gespräche verlaufen könnten... Und dir bestimmt auch!

Hab einen feinen Tag! LG - Donna

ankastella hat gesagt…

Oh ja liebe Donna, da ließen sich wirklich schöne Geschichten schreiben. Vielleicht schreib ich mal eine, ich glaub das würde mir gefallen.
Liebe Grüsse
Anita