Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Sonntag, 9. Mai 2010

Bekanntschaft mit einem Stückchen Universum

Seit ein paar Wochen bin ich auf der Suche nach einem Stückchen aus dem Universum, einem Tektiten. Ein Tektit ist ein glasartiger Stein, der sich bei einem Meteroitenaufprall gebildet hat.

Gestern dann hab ich ihn bei einer Veranstaltung hier ganz in der Nähe gefunden bei einer Steinhändlerin. Optisch nicht sehr anziehend, schwarz mit vielen kleinen Einbuchtungen lagen sie da und ich dachte, kein Wunder, das ich die bisher nicht wahrgenommen habe. Ich liebe Farben und schöne möglichst kristallklare Steine.

Aber ich war neugierig, was dieser Stein ausstrahlt. Wie er sich in der Hand anfühlt. Also suchte ich mir einen aus und nahm ihn in die Hand. Er wurde ganz schnell warm und pickste so ein bisschen, als wäre eine leichte elektrische Spannung darin enthalten. Sehr angenehm. Also adoptierte ich ihn und steckte ihn in die Jackentasche.

Erst am Abend hatte ich Zeit, mich mit ihm weiter bekannt zu machen. Ich nahm ihn also mit ins Bett und konzentrierte mich in Ruhe auf ihn. Ich sah ziemlich schnell rote und blaue  und grüne Punkte in einer Art dunklem Nebel. Das war das, was er mit schickte.

Mehr nicht, aber das war ja schon mal ein Anfang. Ich legte ihn mir unters Kopfkissen, er ist recht klein und störte nicht und  ich schlief gut.

Heute morgen, kurz vor dem Aufwachen bekam ich ein Bild von der Erde aus dem Weltall, so wie man sie aus Satellitenbildern aus dem Weltraum kennt, eingetaucht in einen roten Nebel, dann wachte ich auf. Da ich noch nie so ein Bild im Traum hatte, dachte ich kurz darüber nach, und dann fiel mir ein, wer da unter meinem Kopfkissen lag.

Guten Morgen liebe Erde dachte ich. und vielen Dank für das Bild gingen meine Gedanken hin zu dem kleinen Stein.

Ich nahm ihn mit auf den Frühspaziergang und erlebte einen Rausch der Sinne in der Natur. So stelle ich mir einen Supertrip vor. Ich nahm alles intensivst und farbig wahr. Meine Sinne waren geschärft für jedes Detail. Es war unglaublich.

Mir war richtig schwindelig und als ich nach Hause kam, legte ich den Stein erst einmal weg, um mich wieder zu normalisieren.

Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet.

 

Tektit

Keine Kommentare: