Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Mittwoch, 5. Mai 2010

Wer wird denn der Nächste sein?

Ich weiß, mein blog ist im Moment wenig mit guten Worten und Lebensweisheiten gefüllt, aber es geht im Moment so viel ab, daß ich manches nicht unkommentiert lassen will.
Jetzt ist also das Rettungspaket für Griechenland geschnürt, aber die Griechen möchten so nicht gerettet werden. Natürlich stecken sehr viele internationalen Interessen hinter dieser Aktion, das ist mir klar, aber was ist mit der Bevölkerung, die es betrifft? Haben die sich den Euro ausgesucht, haben wir uns den Euro ausgesucht? Nein sicher nicht. Wer von uns hat also jetzt als Volk den Vorteil der EU? Ich meine so, das normale Volk, wie Du und ich? Also ich weiß nur, das ich dank dem Euro nur noch die Hälfte Kaufkraft in meinem Geldbeutel habe, wie vor dem Euro. Ich kann s immer noch nicht lassen, kurz umzurechnen, wenn ich einkaufe, manche behaupten ja, das wäre uncool, aber das ist mir total egal. Für ein paar Lebensmittel, die maximal 2 Tage reichen, 20 Euro, ist das nicht ein bisschen viel Luxus, den ich mir da leisten muß? Etwas Fleisch, frisches Gemüse, ein bisschen Käse, ein Brot, Wasser, Milch, und das wars.
Ich will nicht jammern, alles ist so teuer, aber der Euro hat aus einem normalen Leben den puren Luxus kreiert.
Ich geb dem Euro keine Chance zu überleben, und ich bin gespannt, wer als nächstes Land offiziell die Pleite anmeldet.

Nein der Euro war nie mein Favorit, aber mich hat leider keiner gefragt.

Keine Kommentare: