Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 1. Juni 2010

Unbequeme Wahrheit

Wenn man die Wahrheit sagt und danach handelt, gilt man oft als unbequem. Das ist heute bei Unternehmen und in der Politik nicht gerne gesehen. Das habe auch ich schon erfahren dürfen.

Gestern hat Bundespräsident Horst Köhler daraus seine Konsequenzen gezogen. Immer wieder hat er  mit dem Finger auf Umstände gezeigt, die in Deutschland und Europa Sache sind. Hat auch schon mal seine Unterschrift bei neuen Gesetzen verweigert. Er hat sein Amt meines Erachtens nach sehr ernst genommen. Dafür gab es immer wieder Ohrfeigen, aus eigenen Reihen und von den Medien. Offensichtlich war die letzte Äusserung, das Deutschland wirtschaftliche Interessen am Krieg in Afghanistan hat, etwas zu viel.

Er hat die Wahrheit gesagt, das ist nicht diplomatisch und zeigt Deutschland in einem Bild, was so nicht nach aussen dringen soll.

Nun hat er überraschend? seine Konsequenzen gezogen und ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Jetzt heulen viele Politker, das dieser Schritt uns in diesen Zeiten noch tiefer in die Krise stützt. Bestimmt wird Köhler jetzt als Sündenbock gehandelt, falls es mit Deutschland weiter bergab geht. Endlich haben wir einen Schuldigen, für die Mißwirtschaft der Banken und Politker.

Aber Hauptsache Lena hat für Deutschland gewonnen, was wollen wir mehr. Und wenn wir jetzt noch in der WM gut abschneiden, ist doch alles wieder gut, oder? Wir sind Deutschland, Hauptsache der Unterhaltungsfaktor ist gewährleistet. Da schaut man doch gerne über ein paar andere Kleinigkeiten hinweg.

Kommentare:

Hermann Josef hat gesagt…

Zu Deinem letzten Absatz fällt mir "Denn mir sin widder wer" von BAP ein, das trifft es.
Liebe Grüsse aus der Schweiz von
Hermann Josef

ankastella hat gesagt…

Genau Hermann Josef, mir fallen auch oft die Titel von BAP ein, wenn ich so auf die Zeit schaue. Offensichtlich ändern sich die Eckpunkte nicht.
Liebe Grüsse in die Schweiz
Anita

Wildgans hat gesagt…

klingt reichlich zynisch.

wahr!
so manches will mir nicht in den kopf.
gruß von sonia