Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Sonntag, 6. Juni 2010

Unterwegs am Untersberg


In diesem Urlaub werde ich rund um den Untersberg unterwegs sein. Dort gibt es sehr viele alte Kraftorte, die ich gerne besuchen möchte.

Gestern war ich in der Nähe von Bad Reichenhall, in Großgmain losgelaufen und auf der Alm Wolfsschwang gelandet.



Viele Tiere habe ich unterwegs getroffen, doch mit einem hatte ich ganz bestimmt nicht gerechnet. Der begrüsste mich beim ankommen auf der Alm.


Die Luft, die Ruhe und diese wunderbare urwüchsige Natur sind nicht zu beschreiben. Und es war relativ wenig los. Die meisten Touris lassen sich doch immer von den gleichen Orten anziehen. Bei mir ist es genau umgekehrt. Da wo viel los ist, werde ich mich nicht auch noch in die Reihe stellen. Viel zu laut, viel zu unruhig. Wie soll man da mit den Naturwesen aufeinander treffen. Gestern morgen beim ersten Hundespaziergang gab es ein wunderbares Nebel-Sonnen-Schauspiel. Zum Glück hatte ich meine Kamera dabei.
 

Die Elemente sind die größten Künstler und zaubern Schönheiten in jeden Augenblick. So etwas kann man überhaupt nich auf eine Leinwand bringen. Dann habe ich noch dieses Licht-Schatten Tatoo gesehen


Gleich werde ich wieder Richtung Bad Reichenhall, was gar nicht weit von mir entfernt ist, aufbrechen, um den Herzstein zu finden. Davon dann morgen mehr.

Keine Kommentare: