Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Montag, 4. Juli 2011

Noch mal die Schulmedizin

Im Moment komme ich nicht umhin mich immer wieder mit der gängigen Schulmedizin zu beschäftigen.

Bedenklich finde ich die Aussage eines Menschen, der wegen einer Herzoperation in die Reha geht und am ersten Tag völlig unbedacht die Aussage macht "Hier fehlt die Herzlichkeit im Umgang mit den Patienten".

Die Patienten werden in ihre Zimmer gesteckt, das Klinikpersonal fertigt Dich husch husch ab, keine Zeit, kein nettes Wort. Die Medikamente werden verabreicht, die kriegst Deinen Zeitplan und bist Dir selbst überlassen. Ich weiss das die Kliniken unter Personalmangel leiden, aus Kostengründen. Die Menschen ansich können nichts dazu, sie haben mehr als reichlich zu tun. Und dennoch. Ist es nicht genau das, das ein kranker Mensch etwas mehr Aufmerksamkeit benötigt, ausser das man ihm seine Tabletten serviert und ihn mit Vorschriften zudonnert. Wie soll ein herzkranker Mensch heilen, wenn er keine Zuneigung erfährt? Ist das nicht genau der Grund, weshalb sein Herz krank geworden ist?

Schade schade schade. Dafür werden aber noch einmal sämtliche Untersuchungen durchgeführt, die das Krankenhaus ein paar Tage vorher schon gemacht hat. Die Befunde könnte man einsehen, aber nein, Untersuchungen bringen ja das Geld in die Kasse, dafür nehmen wir uns die Zeit.

Ich könnte noch einiges anführen, was gegen die Gesundung des Menschen gerichtet ist, aber es ist müßig.

herzderfulle

Euch einen schönen Tag und herzliche Grüsse

Anita

Kommentare:

Alejandro Guepardo hat gesagt…

Tja, da hast du wohl mehr als recht. Gerade wenn man krank ist und evtl. auch Ängste hat, ist die Menschlichkeit sehr wichtig. In vielen Fällen wichtiger als Medikamente. Aber stattdessen wird man untersucht und repariert wie eine Maschine! *würg*

ankastella hat gesagt…

Lieber Alejandro,
das Zuwendung und Freundlichkeit lebenswichtig sind, das wird uns jeder Psychologe, aber auch jeder fühlende Mensch bestätigen. Leider wird es nur allzu oft vergessen. Ja Du hast recht, man wird repariert und hat dann wieder zu funktionieren. Grausiger Gedanke.
Liebe Grüsse
Anita