Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Freitag, 8. Juli 2011

Und wem hast du zu verdanken, das Du jetzt auf der Strasse stehst?

Kleine Unternehmen haben es heutzutage schwer, gesund zu wirtschaften, wo die Grossen doch gerne alles schlucken, was sich nicht richtig wehren kann.

Aber auch grosse Unternehmen haben ihre Tücken. Es läuft nicht richtig rund, eigentlich ist alles ganz gut, könnte aber besser sein, meint das Management. Was nun? Ach lass uns doch mal einen guten Unternehmensberater rufen. Die sollen sich mal unser Unternehmen anschauen und uns optimieren. Das Desaster nimmt seinen Lauf.

Seit vielen Jahren arbeite ich für ein ehemals grosses und erfolgreiches Unternehmen. Wir standen wirtschaftlich gut da, unsere Kunden waren zufrieden, die Mitarbeiter auch. Dann kam der Tag X . Der Einzug einer namhaften Unternehmensberatung. 2Jahre haben sie rumgewurschtelt, verschlimmbessert und zum guten Schluss mit einer Fuisonierung mit einer vor der Pleite stehenden Wettbewerbsgesellschaft unser Unternehmen gekippt.

Seither dürfen wir uns anders nennen, wir sind zurück gefallen in die Steinzeit, unsere Kunden sind zunehmen sauer und viele meiner Kollegen wurden weg optimiert. Als kleines Bonbon haben sich einige der Verschlimmbesserer ein paar lukrative Posten in dem neu gegründeten Unternehmen unter den Nagel gerissen und treiben weiterhin ihr Unwesen.

Wie ich gerade bei einer Internetrecherche gelesen habe, hat dieses sagenhafte Unternehmen auch die Arbeitsabläufe beim Arbeitsamt verschlimmbessert. Was soll ich sagen, egal ob ich bleibe oder eines Tages wegrationalisiert werde, der Dilletantismus bleibt mir auf jeden Fall erhalten, sehr beruhigend.

Keine Kommentare: