Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 15. November 2011

Alles verkehrt herum

Das Fundstück, was ich heute beim surfen gefunden habe, spricht das aus, was ich seit langem denke

  • Alles ist verkehrt herum . . .

    Schaut uns doch nur an! Alles ist verkehrt herum! Alles ist umgedreht. Ärzte zerstören die Gesundheit. Rechtsanwälte zerstören die Gerechtigkeit. Universitäten zerstören das Wissen. Regierungen zerstören Freiheit. Die Hauptmedien zerstören Informationen und die Regierungen die Spiritualität. -

  • Michael Elnerth

  • neu-4

    Kommentare:

    C. hat gesagt…

    ...und wir lassen uns das alles gefallen, konsultieren die Ärzte, nehmen die Rechtsanwälte, gehen auf die Unis, wählen die Regierungen, informieren uns in den Medien und verleugnen unsere Spiritualität....

    Es ist doch so viel leichter, als selbst zu denken und verantwortungsvoll zu handeln!

    Meine liebe Anita, jeden Tag auf`s Neue stell ich mich der Herausforderung, mir das alles nicht mehr gefallen zu lassen. Und soweit ich mitbekommen hab - DU auch.
    Da sind wir also schon mindesten zwei!
    Und ich hoffe sehr und vermute, dass es noch viele mehr sind und werden.

    Alles Liebe
    C.

    anita hat gesagt…

    Liebe Christine,
    ich bin mir sicher, das es viele Menschen gibt, die sich bereits dessen bewusst sind und sich dieser Herausforderung stellen, so wie Du und ich. Längst habe ich aufgehört mich dem Unrecht zu beugen. Gemeinsam mit all den anderen, die ähnlich empfinden gibt es Grund zur Hoffnung. Sich wie der Bambus im Sturm der Zeit zu wiegen, aber nicht abknicken, so empfinde ich die derzeitige Energie. Schön das Du da warst-

    Herzlichst
    Anita

    zentao hat gesagt…

    Verkehrte Welt
    wenn man das mal überlegt, wird einem heiss und kalt und wir sind an Ganzen Mitbeteiligt, wir alle sind mitverantwortlich
    Danke für die Erinnerubg
    Liebe Grüsse zentao

    anita hat gesagt…

    Selbstverständlich sind wir das lieber Zentao. Wir alle haben mitgewebt an dieser Welt vielleicht manchmal ohne zu ahnen, wohin der Weg führt. Aber so ist es im Leben nun mal, einen Weg verfolgen und im Laufe der Zeit bemerken, das man sich verlaufen hat und der Weg in eine Sackgasse läuft. Die Kunst ist rechtzeitig neue Wege zu gehen.
    Schön das wieder mal da warst.
    Herzliche Grüsse
    Anita