Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 20. Dezember 2011

Leicht verstimmt

bin ich heute mal. Weil aus dem bisschen Schnee, was ich heute nacht mühsam bewacht habe, wieder mal Regen und Matsch wird.

Weil mir manche einfach nicht zuhören und immer wieder das gleiche fragen.

Weil mein Chef sich das ganze Jahr über so blöd benommen hat, das gestern meine beiden Kolleginnen das gemeinsame Weihnachtsessen spontan boykottiert haben und ich aus Solidaritätsgründen auch zu Hause geblieben bin. So ein Vollpfosten. "Aber ich hab doch schon die Blumensträuße bestellt" brabbelte er vor sich hin. Und  "Jetzt lassen Sie mich heute abend alle im Stich" , soll heissen, das er sich mit seinen Außendienstmitarbeitern alleine langweilen musste.

Oooooh, er hat es nicht besser verdient, und wir, sprich wir Mädels, haben was besseres verdient.

Kommentare:

seelenruhig hat gesagt…

Oh... das hört sich aber gar nicht gut an....
Dennoch wünsche ich dir noch ein paar entspannte Tage bis zum Fest - dann Gemütlichkeit, Harmonie zu Hause mit deinen Lieben und Erholung vom Chef und allen Unbill der Arbeitswelt!

ganz liebe Grüße von Ellen

Dori hat gesagt…

Solche Tage gibt es, liebe Anita.
Eigentlich ist alles wie immer (bis auf den Schnee naürlich :-) ) aber es gibt Tage, da will man das alles nicht. Ich bin die letzten Jahre schon gar nicht mehr zu den Feiern gegangen. Sie haben sich zwar den Mund über mich zerrissen, aber das war mir egal.
Tief durchatmen, bald ist Weihnachten und Du hast frei.
Liebe Sonnengrüße von Dori