Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 31. Januar 2012

Empfindlich?

Im Moment hab ich das Gefühl ich halte den Atem an. Alte Empfindlichkeiten (beruflich) sind wieder fühlbar. Es hat sich zwar schon einiges geändert, aber wirklich wohl fühlen tue ich mich nicht  dort. Zur Zeit gibt es aber auch noch keine Alternative.

Sorgen um Freunde, eigentlich bin ich positiv gestimmt und vermittel gerne Zuversicht, lassen mich oft lange am Fenster stehen und völlig andere Dinge vor den Augen sehen, als das, was ich eigentlich sehen sollte.

Meine Nachbarin, die mir direkt gegenüber wohnt, ist gestern abend mit dem Notarzt ins Krankenhaus gebracht worden.  Es ist eine sehr liebe ältere Dame. Wir winken uns immer zu, wenn wir auf dem Balkon sind und haben ein Auge aufeinander, im besten Sinne. Ich hoffe, sie kommt bald gesund wieder zurück.

Es sind noch einige Dinge, die mein Herz derzeit ein bisschen schwer machen, aber irgendwo ganz hinten im Winkel des Herzens seh ich auch wieder die Lichtfunken, die mir so bekannt sind und die Hoffnung und Zuversicht senden, an mich. Heute scheint die Sonne, und sie wird sicher helfen, wieder ein bisschen fröhlicher durchs Leben zu gehen.

japanischer Garten und Rheinauen 009

Keine Kommentare: