Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Montag, 6. Februar 2012

Mangel

Irgendwie sind derzeit viele Gefühle des Mangels in mir. Ich hätte gerne dies, und warum kann ich das nicht usw. Je länger ich mich auf diese Gedanken konzentriere, um so grösser wird der Mangel, natürlich.

Es ist wie es ist sagt die Liebe. Ein kleines bisschen Weisheit ist mir heute beim spazieren gehen begegnet. Auf meine Gebetsmühle im Kopf, warum nicht warum nicht warum nicht, kam die Antwort von irgendwo her. Willst Du das wirklich, und was wärest Du denn bereit, dafür zu tun?

Der heutige Vollmond, ich freu mich schon auf eine Nacht mit vielen schlaflosen Mondsüchtigen :) sagt aus, es geht um mangelnde Wertschätzung. Uns selbst gegenüber aber auch gegenüber des anderen. Grenzen setzen und Grenzen anzuerkennen. Unter Umständen um zu viel Anpassung aber auch darum, zu sagen, was man wirklich will oder eben nicht will.  Schön wäre es natürlich, wenn wir unsere Wünsche in ansprechender Form ausdrücken können und nicht wie ein Dampfkessel der hochgeht, weil sich zuviel angestaut hat.

Es ist die Zeit der Inventur, der Reinigung.  Die Wohnung hab ich schon geputzt, so als äusseres Zeichen.

Eine schöne Vollmondnacht wünsch ich Euch Ihr Lieben

Kommentare:

Dori hat gesagt…

Also: wenn Du nicht in der absoluten und totalen FÜLLE lebst, dann weiß ich auch nicht.
Du hast ein superschönes Zuhause (davon gehe ich jetzt mal aus), Du bist spirituell, hast einen Halbtagsjob und ZEIIIIIIT für Dich, hast liebe Freunde und einen Hund:
Hallo! gehts noch? Besser?
Ich weiß nicht, ich denke, viele Menschen beneiden Dich um Dein LEBEN!
Allerliebste neidvolle Sonnengrüße von Dori

anita hat gesagt…

Lach, liebe Dori, ich weiss um meine Fülle, ganz bestimmt. Und trotzdem ist da manchmal eine Leere im Herzen, weil ich keinen festen Partner an meiner Seite habe. Aber....., was bin ich wirklich bereit dafür zu tun, das ist derzeit meine mich beschäftigende Frage. Will ich wirklich tagein tagaus jemanden an meiner Seite?
Du weisst doch Dori, irgendwas ist immer, sonst würden wir ja nicht leben.
Danke für den Hinweis, das ich schon dermaßen in der Fülle lebe, manchmal muss es mir jemand noch mal ausdrücklich sagen ;))
Sonnige Grüsse zur frühen Morgenstund
Anita