Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Donnerstag, 22. März 2012

Loslassen?

Ist ja ein sehr geflügelter und gern genommener Begriff. Einen Gedanken, eine Situation, eine Person innerlich loslassen.

Wie oft hab ich darüber schon nachgedacht und es mehr oder weniger erfolgreich versucht.

Die Fragen die wirklich interessant dabei sind

Will ich überhaupt das loslassen, was mich so beschäftigt?

Wenn nein, was bindet mich denn so sehr daran?

Aus welchem Grund könnte ich mich daran klammern?

Die meisten Menschen halten fest, aus Angst, aus Gewohnheit, weil sie etwas behalten wollen, was nicht mehr da ist.

Eine Lösung? Ich glaube, das ist von Mensch zu Mensch verschieden und das Wort Lösung ist ja schon ein anderes Wort für loslassen.

Eigentlich wollte ich über was anderes schreiben, über Gerechtigkeit und Wut. Aber das kriege ich nicht hin, weil ich gerade nicht loslassen kann :)

222231_217816588247522_210229905672857_852257_305365_n

Fotoquelle: Herzfunke.com

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Anita,

ein Thema das mich auch sehr berührt und erst so ganz langsam verstehe, wie es geht, auch wenn es manchmal nur Momente sind, wo es gelingt, aber die sind wirklich unbeschreiblich.
Hier noch eine meiner liebsten Aussagen dazu, vielleicht kann sie Dich auch ein wenig unterstützen beim Thema LOSLASSEN.
Liebe Grüße
Sylvia

Die Dinge loszulassen bedeutet nicht, sie loszuwerden.
Sie loslassen bedeutet, dass man sie sein lässt.
Jack Kornfield

anita hat gesagt…

Danke Dir Sylvia, diese Aussage gefällt mir und ich glaube das ist es, was damit gemeint ist.
Sonnige Wochenendgrüsse schick ich Dir
Anita

Herr Oter hat gesagt…

Zum Thema "Loslassen" habe ich ein gespaltenes Verhältnis.
Manchmal kann ich es verstehen, dann begreife ich es wieder nicht, manchmal kann ich es, dann wieder nicht.

In einer bestimmten Situation vor einigen Jahren hatte ich lange Zeit sehr grosse Mühe, mit dem "Loslassen".
Das war für mich aber auch nicht verwunderlich, denn 30 Jahre lang wurde von mir erwartet, dass ich festhielt, treu war und es für mich das Wichtigste sein soll.

Weil sich dann jemanden für einen anderen entschied, hatte ich plötzlich alles los zulassen, was mir lieb und teuer war.
Das war für mich nicht einfach und doch war es möglich - wer hätte das damals gedacht :)

Habe ich etwas daraus gelernt?
Ich glaube leider nicht.....

Übrigens, eine sehr schöne und hilfreiche Aussage von Jack Kornfield – besten Dank.

Ich wünsche allen ein tolles Frühlingswochenende
Liebe Grüsse

seelenruhig hat gesagt…

Ja, du hast recht: das Wort wird absolut überstrapaziert. Loslassen... in der Hospizarbeit auch schnell mal gesagt - aber können wir Gesunden denn ermessen, welch großer Schmerz es ist, von der Welt zu lassen? Das umfassendste Loslassen das es gibt : vom Leben loslassen...

Liebe Grüße und ganz lieben Dank für deine guten Wünsche!
herzlichst Ellen

anita hat gesagt…

Ich wünsche Ihnen auch ein schönes Wochenende lieber Herr Oter. Manches geschieht aus eigenem Willen heraus, bei anderen Geschehnissen werden wir nicht gefragt. Die Zeit hilft, meistens.
Liebe Grüsse
Anita

anita hat gesagt…

Liebe Ellen,
ich glaube Dir, und weiss aus eigenen Beobachtungen, wenn es um das eigene Leben geht, was losgelassen werden soll, da tun sich alle schwer und ich denke mit recht.
Dir ein wunderschönes Wochenende
Herzensgrüsse
Anita