Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Donnerstag, 31. Mai 2012

Glaubenssätze oder wie erkläre ich mir das Leben

Heute bekam ich eine newsletter von meiner verehrten schamanischen Lehrerin Jutta Hartmann. In der Zeit, in der ich von ihr den schamanischen Weg lernte, habe ich sehr viel über das Sichtbare und Unsichtbare, was uns im Leben lenkt, gelernt.

Und da war dann wieder das Thema, was mich derzeit so beschäftigt, und worüber ich bereits im letzten Post geschrieben habe, die Glaubenssätze.

Das was wir von anderen über die Welt erfahren, was wir von der Welt erfahren haben, was uns Freude und was uns Schmerz bereitet hat. Manches haben wir übernommen, ohne es je wirklich zu hinterfragen. Und das Wichtigste, es hat sich in unserem Körper festgesetzt, als teilweise diffuses Gefühl, als etwas was wir nicht fassen, nicht mit Worten beschreiben können, aber dennoch in bestimmten Momenten einfach präsent ist und uns lähmt.

Ich habe das Gefühl, das eine Zeit angebrochen ist, sich damit intensiver als je zuvor auseinander zu setzen. Das gerade jetzt eine Zeit ist, diese Glaubenssätze aufzuspüren und aufzulösen.

Durch das tanzen, was ich derzeit mit so grosser Intensität und Freude tue, haben sich bei mir einige Dinge gelöst, die sich in meinem Körper, oder sagen mir mal, an meinem Körper festgesetzt haben. Durch die Bewegung haben sie irgendwie keine Chance mehr, bei mir zu bleiben und mich weiter zu belästigen. Ich kann es nicht anders beschreiben. Es kommt wieder etwas in Fluss, ich nenne es mal die Lebensenergie, die Lust auf Veränderung, das Statische hat wenig Chance an mir zu kleben. All das habe ich seinerzeit auch schon bei Jutta gelernt, habe es leider nur wieder vergessen.

Es heisst nicht umsonst Bewegung heisst Leben. Es gibt für alles eine Zeit. Für den einen ist es ersehnte Ruhe, für den anderen die Bewegung. Der eigenen Intuition die Möglichkeit zu geben, Dir zu verraten, was Du gerade benötigst, das ist die Sprache ohne Worte, die es zu lernen gilt.

orient frau

Kommentare:

Dori hat gesagt…

Liebe Anita,
ja - Leben heißt Bewegung und Wandel - lach! Schön, dass Du etwas gefunden hast, wodurch Du wieder in Bewegung gekommen bist. Die alten Glaubenssätze loszuwerden ist eine lebenslange Angelegenheit. Eigentlich musst Du jeden Gedanken und jede Tat hinterfragen, ob es auch wirklich aus Dir selbst entspringt. Ganz wichtig ist auch das Selbstbild, welches wir von uns haben. Meins stimmt definitiv nicht mit dem überein, wie andere Menschen mich sehen. Ich sehe mich immer noch als klein und unscheinbar und unbedeutend. Ich weiß auch nicht, ob ich dieses Thema jemals in den Griff bekomme. Aber ich bekomme im Augenblick viele Situationen geschickt, in denen ich mich "beweisen" und für mich eintreten muss, und auch mal einen Konflikt eingehen muss, das fällt mir unglaublich schwer, da winde ich mich wie ein Wurm. Wenn es dann getan ist, geht es mir gleich viel besser und ich denke: wieso hast Du Dich jetzt wieder so schwer getan?
Schönes Post hast Du da geschrieben.
Ich wünsche Dir weiterhin viel Spass beim Tanzen,
von Herzen, Dori

anita hat gesagt…

Liebe Dori,
von Zeit zu Zeit das Selbst zu überprüfen kann einen wirklich überraschen. Du wirkst wirklich nicht klein und unbedeutend. Du hast so eine schöne Ausstrahlung.
Ich hoffe, Deine "Prüfungen" führen zu einem für Dich zufrieden stellenden Ergebnis. Du bist es Dir wert, für Dich einzustehen, da bin ich mir sicher.
Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag
Liebe Grüsse

Anita