Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Mittwoch, 11. Juli 2012

Schatten auf dem Pfad

Heute will ich mal wieder über ein Buch berichten, was ich jetzt zum 3. Mal gelesen habe.

Es ist von einem Therapeuten und Heiler geschrieben worden (Abdi Assadi) der in New York lebt und arbeitet. Er selbst war drogen- und alkoholabhängig und hat einen Weg gesucht in erster Linie sich zu heilen und in dieser Welt mit mehr Gelassenheit und innerer Ruhe leben zu können.

Er deckt viele der esoterischen Praktiken auf, die zwar kurzfristig helfen, aber eben eine neue Art von Abhängigkeit in diese Praktik oder eben zu dem Menschen, der die Praktik ausübt, verursachen.

Und wenn ich ehrlich bin, hat er in vielem Recht, weil ich es selber so sehe. Ruhig und gelassen zu werden, ist ein Weg, der mit viel Arbeit und Ehrlichkeit mit sich selbst einhergeht. Das geht nicht mal eben so. Es bedeutet, sich mit seinen Verletzungen aus der Kindheit, unter Mithilfe von wirklich guten Psychotherapeuten auseinanderzusetzen und diese wirklich zu heilen. Es bedeutet auch, zu erkennen, das Du alles, was Du brauchst, in Dir selbst trägst, das Du ein starkes Wesen bist, was mit allem verbunden ist. Das zu verstehen, ist nicht einfach. Die grosse Sehnsucht von fast allen Menschen, in einer harmonischen Partnerschaft zu leben, mit dem versteckten Wunsch, der oder die Partnerin soll mir das geben, was ich mir selbst nicht geben kann, und wehe wenn nicht, ist der grösste Trugschluß, dem wir alle zum Opfer fallen.  Kein anderer Mensch kann Dir das geben, was Du Dir selber nicht zugestehst.

Sich selber lieben zu lernen, der beste Mensch zu werden, der ich sein kann, braucht Unterstützung, ohne Zweifel, aber das grösste Stück müssen wir selber tun. Dazu müssen wir aber erst einmal bereit sein, uns mit uns selbst zu beschäftigen und unseren Schatten ins Auge zu schauen und uns zu vergeben, das wir eben Fehler haben.

Das alles ist in diesem Buch nachzulesen. Es ist viel Stoff und ich habe erst nach dem dritten Mal lesen alles erkannt, was darin enthalten war.

Kommentare:

Dori hat gesagt…

Liebe Anita, das ist ein tolles Post. Ich habe es geschafft, nicht drogen- und alkoholabhängig zu werden. Obwohl meine Lebensumstände durchaus eine Entschuldigung dafür gewesen wären. Ich gehörte mal 16 Millionen Single-Haushalten in Deutschland an, seit Montag jedoch nicht mehr, denn da ist Smila bei mir eingezogen. Wie kann man sich so etwas antun, sagte eben ein Besucher zu mir, den ich sehr mag, aber der es nicht wusste. Ohne Worte.
Ich hab die Schnau.... voll von all den tollen Menschen, die WISSEN, ich machs jetzt so, wie ich MEINE. Und DU AUCH!
So, das war jetzt mal nötig.
Liebe Grüße von Dori

anita hat gesagt…

Liebe Dori,
Du bist Deinem Herzenswunsch gefolgt und das ist es doch. Ausser Dir kann niemand beurteilen, was Dich glücklich macht :). Alles richtig gemacht, lass die Leute reden....
Liebe Grüsse auch an Fräulein Smilla
Anita