Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Freitag, 17. August 2012

Zum nachdenken

Auf einem meiner favorisierten blogs hab ich gerade einen Artikel über einen Tag auf der Fraueninsel am Chiemsee gelesen und gleich Heimweh bekommen. Alle Ferien hab ich in meiner Kindheit dort verbracht und beinah wäre ich vor 2 Jahren (an den Chiemsee) dort hin gezogen.

Aber was mich wirklich zum nachdenken brachte, waren Ilses Worte über das Altwerden. Man kann mit Askese und besonders gesunder Lebensweise sehr alt werden, aber was hat man davon?

Nicht das wir uns falsch verstehen, ich möchte auch gerne fröhlich älter werden, aber eben fröhlich und nicht in dauernder Enthaltung von ein paar l(i)ebenswerten Genüssen. Askese ist nix für mich.

Ich denk, wie offensichtlich einige mehr noch in letzter Zeit öfter übers alt werden nach, liegt wohl daran, das ich die Fünfzig überschritten hab.

Also wenn ich ganz ganz ehrlich bin, so richtig alt möcht ich glaub ich nicht werden. Also leb ich mal herzhaft so, wie es mir gefällt, mit ein paar Zigaretten am Tag, mit der ein oder anderen Kaloriensünde und es darf auch ab und zu mal Fleisch sein.

In dem Sinne wünsch ich Euch ein genuss- und freudvolles, heisses Augustwochenende.

Mein wasserverückter Hund beim Baden im Rhein. Das werden wir am Wochenende wohl zu unserem Hauptaufenthaltsort  machen. Ihr glaubt gar nicht wie sauber das Wasser im Rhein ist.

 

japanischer Garten und Rheinauen 054

Kommentare:

Maria Sand hat gesagt…

Ich möchte auch nicht sehr alt werden. Für viele Alte ist das Leben eigentlich auch keines mehr. Aber es ist trotzdem nicht egal wie man alt wird. Gesund sollte man möglichst lange sein. Askese bringt sicher nicht viel. Viele Menschen leben ganz unfreiwllig asketisch und das tut ihnen ganz und gar nicht gut. Mäßig ist das Zauberwort - mäßig, aber regelmäßig. :)

anita hat gesagt…

Ja liebe Maria Sand, Mäßig ist wirklich das Zauberwort. Und gesund sein, auf Körper und Seele achten, Freude in sich tragen und weitergeben.
Schön das Du hier warst.
Liebe Grüsse
Anita

lyrikundgedanken hat gesagt…

Hallo Anita, ich bin über die Gedanken(k)reise in deinen blog gestolpert. Der erste Artikel gefällt mir. Ich stöbere hier noch ein wenig herum. Einen schönen heißen Sonntag morgenrot

anita hat gesagt…

Hallo liebe Morgenrot,
herzlich willkommen hier auf meinem blog. Ich hab mir erlaubt einen Gegenbesuch bei Dir zu machen und werd ganz sicher öfter reinschauen. Dein Thema ist mir so sehr vertraut.
Ab und zu hatte ich auch ein paar Gedanken dazu in meinem blog. Doch sie werden immer weniger, so wie dieses Thema immer mehr aus meinem Leben verschwindet.
Liebe Grüsse

Anita