Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Montag, 1. Oktober 2012

Zwischenstand

Am Freitag erreichte mich eine Nachricht, die mich nicht so fröhlich stimmt. Für die berufliche Versetzung nach München gibt es derzeit einen ziemlich großen Pferdefuss. Es gibt einen kommisarischen Chef, der ab sofort die Geschicke leitet, weil der Richtige noch nicht gefunden wurde. Gerade der ist aber einer von der Sorte, die ich in all den Jahren als richtiges Ekelpaket erlebt habe.

Mein erster Impuls war, meine Bewerbung sofort zurückzuziehen.

Mein zweiter etwas später entstandener Impuls war, warte ab, nein sagen kannst Du immer noch, wenn sich heraus kristallisiert, daß dieser Mensch langfristig Dein Chef sein wird.

Die zweite Möglichkeit etwas beruflich zu verändern, hat mir am Freitag auch nicht wirklich so gut gefallen. Aber vielleicht wird doch noch was drauß, vieles hängt sicher auch von mir ab, denn ich kann manche Dinge anders machen, als ich es am Freitag erlebt habe.

Nach einem herrlich sonnigen Wochenende, an dem ich gegen eine Erkältung angekämpft habe, und nachts den wunderbaren Vollmondhimmel bewundere, freue ich mich auf den Oktoberbeginn.

246589_494433580574561_1444781713_n

Bildquelle Buddha

Kommentare:

Dori hat gesagt…

Mach doch erst mal weiter, liebe Anita. Und schaue. Nicht gleich zweifeln. Wer weiß schon, wie die Dinge sich entwickeln. Und wie Du schon sagtest: nein sagen kannst Du immer noch.
Ich wünsche Dir einen schönen Oktoberanfang.
Liebe Grüße, Dori

anita hat gesagt…

Ich bleib am Ball Dori, wenn es so sein soll, dann wird es auch auf mich zu kommen.
Liebe Grüsse
Anita