Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Freitag, 9. November 2012

Übers nicht begreifen wollen

Kennt Ihr das? Ihr habt mit jemanden gebrochen, es reichte einfach, das Maß war übervoll und da kam der berühmte Tropfen auf das Fass und Aus.

Doch der andere sieht es nicht ein, glaubt, das er sich auch dies und das hatte erlauben dürfen, weil Du ja schon hunderttausend Mal verziehen hast, auch wenn Du dazu überhaupt keinen Anlass mehr hattest, außer Deinen Gefühlen, die es noch nicht begreifen konnten.

Doch dann kam der Tag und Du warst Dir sicher, mir reicht es jetzt und jetzt übernehme ich entgültig "mir zur Liebe" die Verantwortung und lasse mich nicht weiter in Dinge verwickeln, die mir nicht gerecht werden und nicht gut tun.

Der andere begreift aber nicht, und versucht auf mehr oder weniger subtile Art den Kontakt wieder herzustellen. Hat doch sonst auch immer geklappt. Nun ist es an Deinem Gegenüber zu begreifen, daß Du nicht mehr bereit bist, so weiterzumachen. Das Du es Dir wert bist, zu Deinen Bedingungen zu leben und Freundschaft nicht nur nehmen heisst, sondern füreinander dasein, immer und jederzeit.

Das Wort Freundschaft wird wahrscheinlich noch öfter missbraucht, als das Wort Liebe, oder zumindest gleich viel.

Auf der anderen Seite erlebe ich gerade, daß Freundschaft manchmal durchaus aus einem Haufen verbrannter Erde entstehen kann. Wenn ein Phönix das Fliegen lernt.

 

spiralen

Keine Kommentare: