Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 16. April 2013

Frauen jenseits der 40

Als Frau macht man im Laufe seines Lebens einige Experimente in Bezug auf die eigene äussere Schönheit.

Wenn wir jung sind, schminken wir uns gern mit allem, was die Farbpalette hergibt um erwachsener auszusehen. Bei manchen hört das leider nie auf ;) um den umgekehrten Effekt zu erzielen. Leider ist das nicht von Erfolg gekrönt, sondern sie sehen aus wie traurige Clowns.

Wenn wir jung sind, sind hippe Labels für unsere Kleidung unumgänglich. Wir möchten gern dazu gehören und kosten unsere Eltern eine Stange Geld. Spätestens, wenn wir unser Leben selbst finanzieren, machen wir gern schon mal das ein oder andere Zugeständnis und es muß nicht immer das hippeste Label sein.

Irgendwann kommt jedoch bei den meisten von uns der Tag, da entdecken wir unsere Einzigartigkeit und kleiden uns fortan so, wie wir uns am liebsten sehen und werden kreativ, um uns von der Masse abzuheben.

Über das ewige auf und ab der Pfunde an unserem Körper will ich gar nicht erst lange schreiben. Das Thema begleitet uns ab der Pubertät ein Leben lang. Meine wichtigste Erkenntnis ab 40 ist, überleg Dir genau was Du isst, Du hast die Folgen ein paar Tage später auf Deinen Hüften :(. Am schlimmsten, zumindest bei mir und den Frauen, die ich kenne sind Sachen mit Weizenmehl im üblichen Sinne. Unser Körper verträgt es nicht und alles wird gleich irgendwo im Fettgewebe abgelagert. Ich kann mir eher Schokolade leisten, als ein helles Brötchen oder irgendein Weißbrot. Ich habe die Liebe zum Dinkelbrot seit über 10 Jahren entdeckt. Es schmeckt, macht satt und macht nicht dick.

Und dann zum vorläufigen Schluß meiner Erkenntnisse das Thema Wechseljahre. Niemand von uns ist schon in den Wechseljahren, zumindest nicht offiziell grins. Das ist so ein heikles Thema, denn viele von uns haben noch das Denken in sich, wenn wir in die Wechseljahre kommen, sind wir entgültig alt.  Der Beginn der Wechseljahre ist wie der Beginn der Pubertät. Alles verändert sich, wir sind argen Launen unterworfen. Eine Zerreissprobe für uns und unsere Umwelt. Es gibt wirklich Bücher darüber zu schreiben, wie wir durch diese Phase gehen können. Meiner Ansicht nach schließt sich hier wieder der Kreis der Hormone und es ist ein Abschluß des Körpers zum Thema Fruchtbarkeit. Und wie gesagt, er fühlt sich genau so an wie die Pubertät (Erkenntnis aus eigener Erfahrung).

Ich möchte gerne an anderer Stelle auf dieses Thema noch mal ganz ausführlich eingehen. Nur soviel sei zum Schluß gesagt, Frauen jenseits der 40 sind heutzutage eine Augenweide.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Anita,

hab schon länger keinen Kommentar hier gelassen, aber immer treu ;-) gelesen.
Du hast es wieder perfekt getroffen, Deine Beschreibung der verschiedenen Kleidungs-Schmink- und Gewichtsveränderungen.
Da kenn ich auch einiges (bis auf´s Schminken, da war ich schon immer eher der dezente Typ ). Zum Thema älter werden und Wechseljahre, kann ich nur sagen, daß ich mich in meinem Körper noch nie so wohl gefühlt habe,(trotz mancher Zipperlein )wie seit meinem 5o. Geburtstag!!!!! Und das ist nicht einfach so dahingesagt, ich empfinde es wirklich. Akzeptanz ist das Zauberwort, denk ich.

Liebe Grüße
Sylvia

Anita hat gesagt…

Sylvia, da gehe ich mit Dir absolut konform. Ich fühle mich großartig mit meinen 54 Jahren. Das hätte ich mit 30 niemals für möglich gehalten.
Schön, das es so ist, und schön, das Du geschrieben hast.

Liebe Grüsse
Anita

Friederike hat gesagt…

Mir gehts genauso.
Vor meinem 40. Geburtstag hatte ich die große Krise (jetzt wirst du alt), aber jetzt mit 50 bin ich irgendwie bei mir angekommen. Endlich 50! Ich fühle mich wohl und bin selbstbewusster geworden, lasse mir nichts mehr gefallen. Und das Ende der Wechseljahre sehne ich geradezu herbei, 40 Jahre Fruchtbarkeit sind genug.
lg

seelenruhig hat gesagt…

Wie entspannend: Frauen jenseits der 50 finden nicht mal mehr Erwähnung! Ist doch unglaublich ....

Alt werden ist nicht nur traurig und verzweifelnd. Es gibt durchaus auch schöne Momente und ganz andere Perspektiven, die ich auch spannend finde!

Liebe Grüße von Ellen

Anita hat gesagt…

Liebe Friederike,
ich finde es wunderbar, das viele Frauen ähnlich fühlen, und das Alter ab 50 als eine wunderbare Zeit empfinden. Geniess es weiterhin.
Liebe Grüsse
Anita

Anita hat gesagt…

Liebe Ellen,
Du bist ja auch ein lebendes Beispiel von Attraktivität. das kann man oft genug auf Deinen Fotoshootings mit Deiner selbstgenähten Mode bewundern.
Liebe Grüsse
Anita

Manuela hat gesagt…

Laach, liebe Anita, ich gehöre auch zu den "Augenweiden" und gebe es sogar zu. Ich habe viel "Spaß" mit dem Wechsel und wurschtle mich so durch, mal besser, mal schlechter.

Ich denke, wichtig ist das individuelle Lebensgefühl, wenn das Leben "reich" ist (und damit meine ich nicht Geld), dann spielt das Alter nur eine klitzekleineWinzigkeitRolle ☺.

Wenn das Leben "arm" ist, dann helfen auch keine süßen 18 "Jährchen".

Ich würde gerne ewig ... sagen wir ... 27 sein ☺ (mein bestes Jahr, grins). Aber da es halt nicht möglich ist, versuche ich mich immer wie 27 zu fühlen. Und das wünsche ich euch allen, ein reiches Leben.

♥ Manu, leider laaaange nicht mehr zu Besuch gewesen

Anita hat gesagt…

Oh schön von Dir zu lesen liebe Manu. Das Du zu den "Augenweiden" gehörst, kann ich bestätigen ;)
Mich wundert es immer wieder, wie jung ich mich fühle, dachte ich doch früher, das frau sich in solch einem biblischen Alter (lach) auf keinen Fall na sagen wir mal, wie Ende Zwanzig fühlen kann.
Ich wünsch Dir ein wunderschönes Wochenende und Menschen, die wie Du und viele, die hier lesen, Kreativität in sich tragen, haben garantiert ein reiches Leben .
Liebe Grüsse
Anita