Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Samstag, 4. Mai 2013

Sag die Wahrheit

 

Gestern war ich wieder in so einem Zwiespalt. Eine unbequeme Frage an mich, und ich dachte, wie sage ich jetzt auf eine freundliche Art die Wahrheit. Viel einfacher wäre es gewesen, sich etwas auszudenken, was nicht ganz der Wahrheit entspricht, meinem Gegenüber aber sicher besser gefallen hätte.

Aber ich habe mich dazu entschlossen, die Wahrheit zu sagen. Es ist unterm Strich einfacher. Weil ich bei mir selber bin und mich nicht verstellen will.  Weil ich auch nicht gerne belogen werde.

Mein Gegenüber ist mir sympathisch, aber das, was er von mir wollte, stand für mich überhaupt nicht zur Debatte. No go.

Es ist nicht immer einfach. In letzter Zeit habe ich öfter vor dieser Entscheidung gestanden. Beruflich und privat. Sag ich jetzt, was andere hören wollen, oder sag ich das, was meiner Wahrheit entspricht.  Zu lernen, auch freundlich abzulehnen, aber so, das mein Gegenüber auf jeden Fall merkt, das ist kein vielleicht, sondern ein nein. Für mich ein echtes Lehrstück.  Viele Menschen sind nämlich der Meinung, solange Du freundlich lächelst und höfliche Worte wählst, könnten sie Dich doch noch umstimmen.

Kommentare:

seelenruhig hat gesagt…

Im Grunde bin ich deiner Meinung ... habe aber bei bestimmten Menschen lernen müssen, dass es einfach gar nicht geht. Die Probleme wurde so viel größer als vorher, dass ich resigniert habe. Und da es Familie ist.... habe ich mich entschieden, in diesem Falle anders zu verfahren. Gut geht es mir damit nicht - aber ich weiß, dass es sonst noch viiiel schlimmer ist und ...

na ja - danke für deine Gedanken dazu!

liebe Grüße von Ellen

Anita hat gesagt…

Liebe Ellen,
ich weiß genau was Du meinst. Ich sehe es bei ganz vielen Menschen um mich herum. Und Deine Entscheidung ist sicher die richtige, weil ich glaube, daß Du genau fühlst, was bei Menschen, die zu Deinem Leben gehören, der passende Weg ist. Manche können mit der Wahrheit einfach nichts anfangen, oder möchten sie nicht akzeptieren.

Liebe Grüsse an Dich