Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Montag, 10. Juni 2013

Reichlich Wasser

Das Thema Wasser wollte ich eigentlich aktuell ganz anders behandeln. Ich wollte darüber schreiben, wie wertvoll Wasser für unsere Gesundheit ist. Das ist die eine Seite der Medaille. Und nun kommt das Hochwasser dazu, zerstört Häuser, Felder, Straßen. Viele verlieren mal wieder, oder auch zum ersten Mal ihr gesamtes Hab und Gut. Tiere ertrinken, ein großer Teil der Getreideernte ist ersoffen. Neptun in den Fischen sagen die Astrologen. Luisa Francia hat es bereits anfang diesen Jahres in ihrem Jahresüberblick aus astrologischer Sicht vorausgeahnt. Aber das es so hart wird, hätte ich selber nicht gedacht und sie selbst wohl auch nicht.

Jetzt ist Hilfe nötig und es wird auch bis zur Erschöpfung und darüber hinaus Hilfe geleistet. Von Mensch zu Mensch. Und ich denke, da kommt noch eine große Welle von Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit in nächster Zeit dazu.

Auf Versicherungen und Regierung können die Menschen hier ja leider nicht zählen. Vielleicht haben die Geschädigten etwas mehr Glück, denn es ist ja Wahljahr. Von Besuchen vor Ort von Merkel und Gauck werden die Menschen sich keine neue Existenz aufbauen können. Da bedarf es dann doch der finanziellen Unterstützung.

Vielleicht hat das Wahljahr ja doch noch etwas gutes.  Danken möchte ich von hier aus allen Helfern. Einfach großartig, was dort geleistet wird. Wenn man so nah am Wasser lebt, wie ich es ja auch tue, schaut man immer ganz anders auf das Geschehen. Denn es kann auch unseren Ort jederzeit treffen. Vielleicht nicht diesmal, aber auch hier hat schon ein Teil des Ortes unter Wasser gestanden, zu anderen Zeiten.

Ich hoffe, das es für alle Betroffenen ein nicht zu schmerzliches Ende der Flut geben wird. In Gedanken bei Euch und den zahllosen Helfern.

sternenherz

Keine Kommentare: