Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Freitag, 11. Oktober 2013

Zwischenmenschliches

Vorsichtig, wirklich vorsichtig hab ich mich durch die Woche bewegt. Selber sehr oft dünnhäutig, waren es die anderen offensichtlich auch. Schwachstellen lagen offen und klafften wie Wunden. Was ich diese Woche alles beobachtet habe, lässt sich kaum in Worte fassen. Es zu erzählen ist auch müßig, da alles eine teilweise lange Vorgeschichte hat. Ich versuche gerade wieder, meine Welt in der ich lebe zu sondieren und festzustellen, daß ich dankbar bin, für das was ich habe und  was in meinem Leben gerade ist. Doch wenn ich den Blick schweifen lasse, sehe ich vieles was mich fassungslos macht. Es wäre ja auch merkwürdig, wenn mich andere Schicksale kalt ließen. Jedoch habe ich im Laufe meines Lebens erfahren, das man Prozesse bei anderen nicht durch eigenes Wissen beschleunigen kann. Jeder hat seine Zeit eine Änderung einzuleiten oder eben auch nicht. Das einzige was ich tun kann, ist da sein und zuhören. Selbst Ratschläge sind überflüssig. Viele Menschen kommen beim erzählen ihrer Geschichte selbst auf die Lösung. Die Veränderung einleiten, das kann nur jeder selbst. Was hab ich lange gebraucht, bis ich das begriffen habe.

62-herzm_seite

Keine Kommentare: