Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Donnerstag, 7. November 2013

Gedanken und anderes

"Und nun, wie der Bär sich nach seiner Höhle sehnt, sehne ich mich nach stiller Jahreszeit, nach Schnee, nach dem Einstieg in die Traumzeit, nach den Göttern, die während der Winterweihenächte so nahe kommen."

Wolf Dieter Storl

Mir geht es ähnlich wie ihm, wenn die Tage länger dunkel als hell sind, bin ich am liebsten bei Kerzenschein und schönen Düften in meiner Höhle und lese oder träume vor mich hin.

Ja ich gebe derzeit sogar wieder Büchern den Vorzug zu den sonst so geliebten Hörbüchern. Derzeit ist es ein Astrologiebuch mit dem vielsagenden Titel "Wann kommt endlich der/die Richtige? von Petra Dörfert. Wenn ich das Jahr 2013 betiteln sollte würde ich sagen, Transformation und das Studium der Astrologie. Mit nichts habe ich mich dieses Jahr so viel beschäftigt wie mit Astrologie und mit querdenken, wie ich es nenne.

Dann ist gestern ein Buch mit der Post angekommen "Tehuacan Die Stadt der Kristallschädel" von Andreas Bleeck.  Ich zitiere vom Buchrücken dieses Werks "Dies ist der erste Band einer spirituellen Odysee, die als Parabel auf den Zwiespalt des modernen Menschen in seiner gleichzeitigen Sehnsucht nach ursprünglichem Leben und perfekter Technologie verstanden werden will". Für mich ist es eine Zusammenfassung von all dem, womit ich mich in den letzten beiden Jahren intensiv auseinander gesetzt habe. Freie Energie, Genfood und die Machenschaften dahinter, Polsprung der Erde, Abhängigkeiten von moderner Technik und was passiert, wenn diese unerwartet ausfällt.

Zuerst habe ich mich über alles sehr aufgeregt und viel diskutiert, habe aber festgestellt, das die meisten, mit denen ich geredet habe, fest in der Hand des Mainstreams sind und keine eigene oder sagen wir mal, andere Meinung haben.  Mir wurscht inzwischen, ich schreib halt über manche Dinge hier in meinem blog und lass ansonsten die Menschen da, wo sie sein möchten. Missionieren war gestern.

januarmorgen 013

Keine Kommentare: