Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Samstag, 7. Dezember 2013

Lehrgeld

Einmal im Leben trifft es Dich. Du gehst aus der Tür, greifst Dir in Gedanken den Schlüssel und ziehst die Tür hinter Dir. Leider war es der falsche. Nun stand ich da, mit dem Autoschlüssel in der Hand und hatte mich ausgesperrt. Samstagnachmittag kurz nach vier. Na prima. Und jetzt?

Diese Woche hatte ich den tollen Gedanken, trenn doch mal den Autoschlüssel vom Haustürschlüssel, das ist doch besser. Tja wenn man das gewohnt ist, vielleicht. Ich hab das aber mein Leben lang alles zusammen an einem Schlüsselbund. Grober Fehler.

Also hab ich durchgeatmet, bei meinen Lieblingsnachbarn geklingelt und mein Leid geklagt. Hausmeister angerufen, mailbox dran. Hausverwaltung, dasselbe Spiel. Schweren Herzens den Schlüsseldienst angerufen. Das wird sicher teuer, dachte ich. Die Tür sieht nicht so aus, als würde die schnell aufzumachen sein.

Zehn Minuten später stand ein freundlicher Mann mit seinem Köfferchen vor der Haustür. Freundlich, ein Lächeln auf dem Gesicht. Na dann wollen wir mal sehen, sagt er. Schaut sich meine Wohnungstür an, holt eine Handvoll Dietriche heraus, nimmt einen, klick klack, Tür auf.  "Ging ja schnell und ohne was kaputt machen zu müssen, das ist das Wichtigste". Dann sagte er mit den Preis, der wirklich anständig war. Ich hatte mit schlimmerem gerechnet. Zum guten Schluß bekam ich noch den kostenlosen Rat, immer die Tür abzuschließen, wenn ich weg gehe. "Sie sehen ja, wie schnell die Tür aufgeht, wenn man das richtige Werkzeug hat".

Ich hab versprochen, das ich das ab sofort mache und das tue ich wirklich. Mir sitzt der Schock noch ein bisschen in den Knochen.

Einen Ersatzschlüssel hab ich jetzt auch sicher deponiert. Das wollte ich sowieso schon länger machen. Alles wieder gut.

Kommentare:

Manou hat gesagt…

Prust. Sorry, aber ich musste so lachen.

A) Die Haustüre AUSSEN abschliessen, wenn man den Schlüssel DRINNEN vergessen hat. Logo. Nichts einfacher als das ;-))))

B) Schlüssel überhaupt vergessen ? Niemals. Nicht gefühlte 100Mal. Dabei waren es nur drei bis viermal. Und die waren schon ätzend und mit Glück gezeichnet.
Seitdem habe ich auch immer einen Ersatzschlüssel für die Werkstatt in der Garage versteckt. Und frag nicht, wie oft ich dafür schon dankbar war. Hihihi.

Liebe Grüße
Manou

Anita hat gesagt…

Ja Manou, der Ratschlag war goldig. Aber er hat das sicher darauf bezogen, das ich in Zukunft besser aufpassen soll. Ich glaube, da ich ja jetzt einen Schlüssel an sicherer Stelle deponiert habe, wird es sicher nicht mehr geschehen und wenn doch, dann ist es egal und ich bin froh. Strahl.
Liebe Grüsse an Dich
Anita