Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Montag, 27. Januar 2014

Alle Hände voll

Seit Mitte letzter Woche erhöht sich das allgemeine Tempo wieder spürbar. Alte Geschichten wurden bis zum Freitag zu Ende gebracht. Neues ist auf dem Weg, wie zum Beispiel der erste Abend meines Göttinnentempels, dessen Werdegang auf dem blog Göttinnentempel nachzulesen ist, außerdem auch auf facebook.

428741_290319694374429_216699265069806_723701_1559423412_n

Meine Eltern machen mir wieder Sorgen, da will auch wieder etwas geregelt und konkretisiert werden. Ich merke, wie ich hier immer mehr Verantwortung für deren Wohlergehen übernehmen muß. Sie halten sich an mir fest, und hoffen darauf, das ich sie unterstütze und ihnen dennoch ihre Freiheit lasse. Das will ich auch gerne tun, denn in unserer Familie liebt jeder seinen persönlichen Freiraum und das soll nach Möglichkeit auch so bleiben.

Keine Kommentare: