Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Donnerstag, 30. Januar 2014

Mitleid bekommst Du geschenkt......

Neid mußt Du Dir verdienen. Ich will nicht unbedingt das Wort Neid benutzen, aber es ist erstaunlich, wie viele Menschen Dich mögen, wenn Du in einer Lebenskrise bist, und es Dir nicht so gut geht.

Ehrlich gesagt, ich verstehs nicht. Täglich habe ich mit  vielen Menschen zu tun, die keinen Weg finden, ihr Leben in den Griff zu bekommen, um es mal salopp auszudrücken. Sie handeln sich immer wieder Situationen in ihrem Leben ein, die dazu geeignet sind, wieder mal zu verzweifeln. Wobei sie sehr oft durchaus ganz zielstrebig darauf hin arbeiten.

Im Umkehrzug bin ich so glücklich, wenn es eine/r geschafft hat, sich aus diesem Sog zu befreien und nun ein glückliches, selbstbestimmtes Leben, nach seiner Fasson leben kann.

Aber dann stellen wir gemeinsam fest, das sich die Freunde abwenden, anstatt sich mit zu freuen. Nicht das man nicht daran arbeiten würde, diese Menschen in seinem Leben zu behalten, sind es doch Weggefährten, die mit einem durch schlechte Zeiten gegangen sind. Nein,  diese Menschen kommen mit der Zufriedenheit, Zielgerichtetheit nicht zurecht, Du bist dann keiner von ihnen mehr.

Das ist hart zu begreifen. Echte Freunde sind es jedenfalls nicht. Wirkliche Freunde gehen mit Dir durch gute und durch schlechte Zeiten und sind nicht neidisch, sondern freuen sich mit, wenn Du es geschafft hast, wieder Fuß zu fassen, zu strahlen und zuversichtlich zu sein.

Lotossee

Fotoquelle: unbekannt

Kommentare:

seelenruhig hat gesagt…

Ich kenne es ein bisschen anders.
Ich war - konkret bei zwei Freundinnen - sehr intensiv da, als es ihnen schlecht ging. Habe mir viel angehört, bin beigestanden - habe mir Nächte um die Ohren geschlagen.

Als es ihnen gut ging und es was zu feiern gab - war ich nicht eingeladen! Stell dir das mal vor. Ich war total verletzt. Mein Mann meint, dass ich sie wohl zu sehr an ihre Probleme erinnern würde.

Ich habe beide Kontakte rigoros abgebrochen.

Happy Weekend

Ellen

Anita hat gesagt…

Ja Ellen ich weiß, das kann auch passieren und ist mir auch schon passiert. Menschen sind schon merkwürdige Wesen. Dein Mann hat möglicherweise recht. Wir Fischefrauen haben ja von Hause aus schon das Bedürfnis, anderen zu helfen. Und es tut uns besonders weh, wenn aus den Bedürftigen plötzlich Menschen werden, die uns fassungslos zurücklassen. Gräm Dich nicht so arg, wir werden es bestimmt wieder tun, in der Zuversicht, das es irgendwie ein Teil unseres "Jobs" hier auf der Erde ist. :)
Dir auch ein wunderbares Wochenende