Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Sonntag, 19. Januar 2014

Pläne und Reisefieber

Es hat mich mal wieder gepackt. Lange hatte ich kein Bedürfnis mehr auf Wasser, blauen Himmel, Sommerfeeling. Aber jetzt ist es wieder soweit. Zunächst hatte ich Formentera im Blick. Die Insel hat ja eine Menge Fans, weil es einfach eine wirklich schöne Ferieninsel ohne den Rummel von Ibiza hat. Die Preise für eine Woche im Mai haben mich aber schon dermaßen abgeschreckt, das ich mich anderweitig umgesehen habe, und auf Menorca gelandet bin. Zunächst natürlich virituell. Im Mai dann hoffentlich auch physisch.

Am liebsten schon jetzt gleich, aber es ist ja nicht mehr lange. Wie schnell ist es wieder Mai und dann schau ich mir ein persönliches Stück Neuland an. Ich freue mich.

trauminsel-menorca

Fotoquelle leider unbekannt

Die Woche war wenig erfreulich. Im Büro haben sich wieder Abgründe aufgetan, die ich hier gar nicht näher beleuchten möchte. Nur soviel, wenn man Scheisse gebaut hat und dann nicht den Mut hat, es einzugestehen, sondern andere vorschiebt, ist das für alle mehr als peinlich. Es war wieder fremdschämen angesagt. Zum Schluß dann doch ein Eingeständnis, weil es keinen anderen Ausweg gab. Es war so peinlich mit anzusehen, wie sich jemand windet und wendet, bevor die Wahrheit ans Licht kommt.

1 Kommentar:

Dori hat gesagt…

Ich kann Deinen Wunsch sehr gut verstehen, liebe Anita. Ich würde am liebsten schon morgen starten. Demnächst fliegen Mila und ich zusammen weg, aber erst einmal nach Hamburg. Ich teste dann Fliegen mit Hund :-)
Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, Dori