Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Freitag, 5. September 2014

Licht

 

Wie wichtig Licht, sprich Sonne für unseren Körper und unsere Seele ist, bemerken wir in der dunklen  Jahreszeit, wenn uns die Sonne und das Licht fehlen und wir uns nach der Sonne sehnen.

Deshalb geniesse ich das "draussensein" bei den angenehmen Temperaturen derzeit und hab das Gefühl, ich müsste das Licht schon mal in meinen Zellen speichern.

 

september2014 009

 

september2014 031

 

Das Licht des Monats September hat für mich etwas magisches, ganz besonderes. Die Sonne steht schon etwas tiefer und hebt Konturen viel stärker hervor.

september2014 023

 

Je länger ich fotografiere, desto mehr bin ich fasziniert von den Licht und Schattenspielen mit der Kamera.

september2014 017

 

Von den Schätzen, die sich dem Auge beim Spaziergang bieten. Ich sehe immer mehr Details, die ich früher einfach so nicht wahrgenommen habe und bin fasziniert von der Schönheit, die die Natur hervorbringt.

september2014 035

 

Ich stehe oft minutenlang da, schaue mir die Natur an, völlig darin versunken und erschrecke mich fürchterlich, wenn dann plötzlich ein Radfahrer oder ein Jogger in ziemlichem Tempo an mir vorbeirauschen.

Keine Kommentare: