Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Montag, 29. Dezember 2014

Schnee und andere Sachen

Wie schön, das es doch einen Tag nach Weihnachten noch angefangen hat zu schneien. Leider war die Freude nur von kurzer Dauer, dann war alles wieder Matsch, so wie es mit dem Schnee hier im Rheinland meistens endet. Heute nacht hat es wieder geschneit und für ein paar Stunden haben wir nun, da es erst kurz von 6 Uhr ist, eine wunderschöne Winterlandschaft.

2014-12-27 17.38.53_resized

Leverkusen on Ice 2014

Gestern nachmittag bin ich an unserer Wintereisbahn vorbeigefahren. Das Bild, was sich einem dort abends bietet, ist einfach nur schön, mit all den in Lichterketten eingewickelten Bäumen.

Ich überlege, ob ich nicht auch ein paar Runden dort drehen soll. Als Jugendliche waren wir jede freie Minute im Winter auf der Eisbahn. Wenn ich eins wirklich gut kann, dann ist es Schlittschuhlaufen. Ich meine nicht Eiskunstlauf. Die Eiskunstläufer haben wir als Jugendliche immer verachtet. In unserer Clique hatten alle Eishockey Schlittschuhe auch die Mädchen. Es ging darum schnell und riskant zu fahren. Viele der Jungs spielten außerdem auch im Kölner Eishockey Club, nicht in der ersten Liga, aber immerhin, selbst Eishockey. Das galt als extrem cool.

Weihnachten ist irgendwie ziemlich schnell vorbei gerauscht. Wahrscheinlich hat es daran gelegen, das ich in der Vorweihnachtszeit ziemlich viel Stress hatte und in diesem Modus ins Weihnachtsfest gerauscht bin. Ich merke, daß ich jetzt erst, nach einer Woche Urlaub so langsam in einen ruhigeren Modus komme.

Immerhin bleibt mir noch eine Woche, um Urlaub zu geniessen und mich auf 2015 einzustimmen. Das Jahr 2014 hat vieles verändert. Und eins ist sicher, am Ende diesen Jahres bin ich jemand anderes geworden, als ich noch anfang des Jahres war. Und das ist bei ganz vielen der Fall.

Unter anderem bin ich auf dem Weg zum veganen Essen. Ob es klappt, weiß ich nicht, aber wie gesagt, ich bin auf dem Weg.

20141227_095732_resized

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Schöne Weihnachtstage

Ich wünsche all meinen Leserinnen und Lesern ein friedvolles, glückliches Weihnachtsfest mit viel Herzenswärme. Danke fürs vorbeischaun, Eure Treue und Kommentare.

Am Wochenende soll es sogar schneien, das wären dann meine perfekten Weihnachtsferien.

Macht es Euch fein.

 

IMG_0830[3]

Dienstag, 23. Dezember 2014

Wer will noch?

 

Wenn sie ihre Ehrfurcht verlieren,
wenden sich Menschen der Religion zu.
Wenn sie sich selbst nicht mehr vertrauen,
beginnen sie, sich auf Autorität zu verlassen.

Laotse

Was ist bl0ß los auf der Welt im Augenblick? Das Chaos wird immer größer, die Nachrichten immer absurder. Ich glaube ehrlich gesagt nicht mehr das, was und wie es in den Medien geschildert wird. Zu oft habe ich hinter den schlimmsten Nachrichten erfahren müssen, daß es sich anders zugetragen hat. Mittlerweile verstecken sich ja schon RTL Reporter unter den Demonstranten, die so umstritten und gefürchtet sind, lassen sich interviewen und machen Stimmung. Wie blöd ist das? Und wer wird von wem noch alles auf diese Demos geschickt, um Stunk  zu machen?

Na wie ich schon in meinem vorigen Post erwähnte, die Maut ist ja jetzt "GottseiDank" für alle durchgesetzt. Na dann sind wir ja jetzt alle zufrieden. Gerecht wie immer. Wenn wir mal was nicht zahlen möchten, gibts gleich Gezeter, wenn wir aber als Steuerzahler die EU finanzieren, halten die anderen brav den Mund. Besser die als wir.

Wir werden ja, wenn alles läuft die Ukraine mit unseren Steuergeldern wieder auf Vordermann bringen. Möchte jemand, der sich über die Ungerechtigkeit bei der Maut aufgeregt hat, den Spaß mitfinanzieren? Finger hoch.

Sonntag, 21. Dezember 2014

4. Advent und Wintersonnwende

Je stiller wir werden,
umso mehr hören wir.

Je langsamer wir werden,
umso mehr Zeit haben wir.
Je mehr Liebe wir verschenken,
umso reicher ist unser Herz.

Jochen Mariss

 

Endlich Urlaub. Das Jahr kann nun langsam in mir ausklingen.

Ich wünsche Euch einen friedlichen 4. Adventund ein schönes Julefest.  Noch 3 Tage bis Heilig Abend.

IMG_0818_thumb[1]

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Ein bisschen wenig geschrieben

.... hab ich im Dezember bisher. Aber ich gelobe Besserung. Ab nächster Woche beginnt meine Weihnachtsurlaub, meine persönliche Gleitzeit vom alten ins neue Jahr und dann schreib ich auch wieder mehr. Versprochen. Themen gibt es genug, nur mir fehlt die Musse sie niederzuschreiben. Nur eins noch, das Protestgebrüll über die Maut auf deutschen Autobahnen kann ich nicht nachvollziehen. Wenn ich mit dem Auto in den Süden fahre, muß ich seit Jahrzehnten Maut bezahlen. Also bitte was soll der Hype? Da kommen die Gutmenschen prompt wieder mit der Keule der Ausländerfeindlichkeit daher. Also bitte Leute, auch wenns grad so modern ist, jedem der was gegen den Trend der westlichen Politik zu sagen wagt, die Nazikeule über den Schädel zu schwingen, macht Euch nicht lächerlich.

Freitag, 12. Dezember 2014

Blick nach vorn und nach hinten

Irgendwie erschrocken habe ich dieser Tage festgestellt, daß in meinem Jahreskalender 2014, wo ich mir jeden Tag ein paar Worte zum Tagesgeshehen notiere, nur noch ganz wenige Blätter unbeschrieben sind. Was war das für ein Jahr! Und es ist noch nicht zu Ende. Der 15. Dezember soll noch einiges im Gepäck haben, sagen die Astrologen. Na ich hoffe, es ist was Schönes. Wie immer in diesen Tagen hate ich meine persönliche Rückschau auf das Jahr und mache mir Gedanken mit welchen Erwartungen und Vorstellungen ich in das Jahr gestartet bin, und was dann wirklich geschah. Eins ist ganz sicher, wir sind in so starken Veränderungen begriffen, weltweit, daß mittlerweile auch die letzte Schlafmütze und der letzte Träumer aus seiner Letargie gerissen wurde. Gemeinschaft ist das Zauberwort, Kontakte pflegen, knüpfen. Luisa Francia hat das Jahreshoroskop 2015 online gestellt. Sie hat sehr treffende Worte gefunden. Wer mag kann einen Blick riskieren. http://www.salamandra.de/mondocane/template.php?nummer=29
Fotoquelle: Anita Vogel

Freitag, 5. Dezember 2014

Post aus Eingland

Heute hat mich ein kleines Päckchen aus England erreicht. Der Inhalt ist diese wunderschöne Brosche im Inuit Stil. Gefunden hate ich sie beim durchstöbern von Pinterest. Ein ähnliches Schmucktück, was mir besonders gut gefiel, hat mich auf den blog von Jo May geführt. Sie macht so wunderschöne Schmuckstücke und zeichnet kleine Bilder. Sie hat meinem Päckchen auch eine schöne Karte beigelegt.
Wenn Ihr Euch bei Ihrem Shop umschauen wollt, geht über ihren blog . Er ist auf meinem blog, auf der rechten Seite unter Ghost Lily Design verlinkt.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Dezembertage

Dezembertage sind im Augenblick dunkel und kurz. Den ganzen Tag brennen irgendwelche Kerzen und zusätzliche Lichter. Es ist kalt aber noch schneit es bei uns leider nicht. Wie ich gelesen habe, fallen anderorts in Deutschland schon die ersten Flocken inzwischen. Wie jedes Jahr freue ich mich riesig auf den ersten Schnee.
Am Wochenende hat meine Freundin ihre alljährliche Adventsparty gegeben. Ds Motto war Oldschool Christmas. Also alles war so dekoriert, angezogen, auch esssenstechnisch wie anfang der sechziger Jahre in deutschen Wohnstuben. Wir wurden stark an unsere Kindheit erinnert. Nur waren wir Frauen so angezogen, wie unsere Mütter damals, und die Männer mit Krawatte, weißem Hemd, Anzughose und Strickjacke bevorzugt in dunkelblau :D.
Wir Frauen mit Perlenkette und Perlenohrringe, weiße Bluse, enger schwarzer Rock, Pfennigabsätze und hoch toupierte Haare. Es war lustig. Aber sehr unbequem. Ich liebe meine Freundin für ihre Parties. Ich habe immer noch das Bild meiner Mutter vor Augen , in einem schicken Cocktailkleid, aus einem glänzenden aquamarine farbenen Stoff mit silbernen Stickereien darauf. Manche Dinge sind wie eingebrannt in der Erinnerung. Die Freundin meiner Oma war Schneiderin, und wir drei "Frauen" Oma, Mama und ich hatten immer Termine zum maßnehmen und anprobieren unserer neuen Weihnachtsgarderobe. Und Ihr, habt Ihr auch solche Bilder in Euch?