Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Montag, 26. Januar 2015

100.000 und mehr

Vielen Dank für die 100.000 Klicks, die magische Schallgrenze ist heute durchbrochen worden. Ich freue mich wirklich sehr, auch für die Klicks von NSA und Konsorten, wenn mich ich mal wieder Reizworte gepostet habe :D. Der meist angeklickte blog heisst "Genug von Halbheiten" und ist aktueller den je, auch wenn ich ihn schon vor über 2 Jahren gepostet habe. http://frauenheilkreis.blogspot.de/2012/10/genug-von-halbheiten.html Danke für Eurer Hiersein, und ich proste Euch von hier aus zu. Cheerio und bis bald
Hier ein Bild von der Kostümsitzung am letzten Samstag, was ich ein bisschen farbig bearbeitet habe.

Sonntag, 25. Januar 2015

Aufräumen im Kopf

Endlich, am Samstag hat es mal richtig geschneit und der Schnee liegt immer noch, juchhu. Mein blog nähert sich der 100.000 klick Marke und ich freue mich riesig darüber. Anfangs habe ich den blog eher dazu geschrieben, um mir selbst Mut zu machen und mich zu motivieren. Daraus ist mittlerweile ein gesellschaftskritischer blog geworden, der manchmal ein bisschen politiklastig geworden ist. Ich weiß, daß die meisten Leserinnen das nicht so unbedingt interessiert, aber es ist mir wichtig. Denkanstöße zu geben, ein bisschen wachzurütteln, eine andere Seite zu betrachten und sich nicht immer nur von den Nachrichten der Medien manipulieren zu lassen. Was ich hier schreibe, ist halt meine Meinung, ich erwarte von niemanden, daß er sie mit mir teilt. Ich möchte nur zum nachdenken anregen. Nachdenken tue ich auch oft darüber, woher ich mein Weltbild habe. Wenn ich bei meinen Eltern bin, fällt es mir wieder ein. Es ist erstaunlich, wie sehr die Generationen vor uns schon manipuliert wurde. Das es jemanden gäbe, dem man sein Geschick in die Hände legen kann, und das man daran ja sowieso nichts mehr ändern könne. Die "da oben" woher kommt dieser Ausdruck eigentlich, und wo ist oben?, machen ja mit uns was sie wollen. Sie sprechen nicht vom Göttlichen, sondern von Poltikern. Unfassbar. Mein Vater erzählt immer, das der Lehrer und der Pastor früher den Menschen gesagt haben, was falsch und was richtig war. Sie durften auch jederzeit den Kindern mittels schallender Ohrfeigen, oder unter Zuhilfenahme von Rohrstöcken oder ähnlichem, ihren Willen austreiben. Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, gab es 2 Lehrer, die diese Methoden noch versuchten. Die Eine schlug ganz gern mit einem Plastiklinial den Schülern auf die Finger und der andere schleuderte zielgerecht einen schweren Schlüsselbund in Richtung Kopf. Ich war dann in der letzten Klasse, als es zu 2 Vorfällen kam, die mich damals ziemlich erschrocken, aber auch wach gerüttelt haben. Das eine Mal, nahm einer der Jungs der Lehrerin das Lineal aus der Hand, als diese versuchte, es ihm auf die Finger zu hauen und zerbrach es einfach. Danach schmiss er es in den Papierkorb. Entsetzte Stille, aber damit war Ende dieser Art von Züchtigung. Und ein anderes Mal warf ein Schüler, der vom Schlüsselbund des Lehrers nur knapp verfehlt wurde, den Schlüsselbund seinerseits einfach zurück in Richtung Lehrer und traf. Wir waren keine "schlimme Klasse" aber wir langweilten uns bei bestimmten Lehrern zu Tode. Und wurden dafür bestraft, weil wir diesen Mist nicht lernen wollten. Auf die Idee, den Unterricht interessanter zu gestalten, kamen diese Lehrer nicht. Sie haben uns den Spaß am Lernen eine zeitlang gründlich vermiest. Und das ist ja in den letzten 40 Jahren nicht wirklich besser geworden. Ausser ein paar wenigen Schulen, die früher stark belächelt wurden (Waldorf Schule z.B.) werden die Kinder mit dermaßen langweiligem Zeug, vor allem in den Oberstufen, gequält, das sie schon in der Schule die ersten Burnouts haben. Professor Gerald Hüther, seineszeichens Gehirnforscher ist seit längerer Zeit Verfechter einer neuen Lehrmethode für Kinder. Seine Ansätze sind wirklich beachtenswert. Er hat ja vor einigen Jahren in ein Wespennest gestochen, als er wagte, die Ritalin Generation zu kritisieren. Zu wagen, laut darüber nachzudenken, das es niemandem nützt, die Kinder mit Medikamenten ruhig zu stellen, da das Gehirn so nicht lernen könne, anders zu handeln, sondern daß nur bestimmte Impulse im Gehirn unterrückt werden, die deshalb aber immer noch da sind. Ich freue mich, daß es immer mehr Menschen gibt, die andere Wege für möglich halten und wagen, selbstständig anders zu denken. Veränderung braucht ein bisschen Geduld, aber es lohnt sich allemal, den alten Mist zu entrümpeln.

Montag, 19. Januar 2015

Totschlagargumente

Jetzt geht es dem Versammlungsrecht doch endlich an den Kragen. Das Totschlagargument Anschlagsgefahr ist jetzt ausgerufen. Ja ich weiß, das es in Belgien und Frankreich aktuell ganz schön hoch hergeht. Und ich will auch nicht sagen, daß es nicht in allen europäischen Städten solche Drohungen gibt, aber es ist ebenso gefährlich, Demonstrationen wegen Anschlagsgefahr absagen zu können. Weil dieses Argument immer zieht. Ich bin der Meinung, das die Warnung ausgesprochen werden soll, wenn sie denn existiert und dann soll jeder für sich selbst als erwachsener Mensch entscheiden, ob er nun hingeht, oder nicht. Diese ewige Bevormundung, was wir dürfen, was nicht, nervt. Wobei ich einräumen möchte, daß es einen nicht zu übersehenden Prozentsatz an scheinbar erwachsenen Menschen gibt, bei denen man sich fragen muß, ob es sinnvoll ist, das sie etwas entscheiden dürfen. Aber die dürfen wählen gehen, und haben auch sonst jedes Recht. Wie sie dies nutzen, steht auf einem anderen Blatt. Mir kommt es mittlerweile so vor, als gäbe es eine Menge Menschen, die nicht in der Lage sind aus Erfahrungen logische Schlüsse zu ziehen und danach zu handeln, und andere die verstanden haben, daß es an der Zeit ist zu handeln. Handeln meine ich, es leben und nicht drüber reden, das nutzt nicht wirklich viel.

Mittwoch, 14. Januar 2015

Ups and downs

Schon mehrfach hab ich dazu angesetzt , hier wieder was zu schreiben. Doch jedesmal wenn ich loslegen will, dreht wortwörtlich der Wind und bläst aus der entgegengesetzten Richtung.

Die Ereignisse wechseln wie das Wetter. Mir kommt es vor, als ob das immer schneller ginge, und wenn ich mir das Weltgeschehen anschaue, kommt da auch ein Knaller nach dem anderen.

Meine Eltern machen mir mal wieder Sorgen und es wird deutlich, das eine Entscheidung getroffen werden muß. Als einzige Tochter fühle ich mich ziemlich überfordert, zumal jeder Versuch eine Veränderung der derzeit für die Beiden kaum noch zu händelnden Lebensumstände herbeizuführen, mit aller Macht bekämpft wird.

Je älter die Menschen werden, desto größer die Angst vor Veränderung ihrer Gewohnheiten.

Apropo  Veränderungen Meine Essgewohnheiten haben sich in den letzten 4 Wochen sehr positiv verändert. Kein Fleisch, nur noch winzige Mengen an Milchprodukten, ansonsten vegan. Und es geht mir sehr gut dabei. Lediglich beim Sport merke ich, daß mein Körper nicht genug Power hat, um sich richtig anzustrengen. Jetzt weiß ich auch, warum Veganer in der Regel so friedfertig sind. Ihnen fehlt die überschüssige Kraft aggressiv zu werden :D. Kleiner Scherz am Rande.

Dazu passend habe ich mir gerade das vegane Kochbuch von Rüdiger Dahlke "Peace Food" gekauft. Ich denke inzwischen tatsächlich, wenn die Armeen vegane Ernährung bekämen, wäre es vorbei mit dem dumpfen Primatengehabe. Schöne Vorstellung.

Zu den politischen Geschehnissen und dem Anschlag in Frankreich sag ich lieber an dieser Stelle gar nichts. Es läuft eine riesige Manipulation und Aufhetzerei der Menschen gegeneinander.  Die Angst, das die Menschen sich verstehen und ihre gewählten Volksvertreter in die Wüste schicken wächst gerade ins Unermessliche. Daher müssen die Gemüter erhitzt und die Meinungen gespalten werden.  Es ist unfassbar, das Religionen die Menschen immer wieder trennen, anstatt in Frieden und Liebe zu vereinen, wie es doch von jeder Kanzel gepredigt wird. Es stinkt zum Himmel. Daher lasse ich die Manipulationsmaschinerie weitgehend ungehört und ungesehen an mir vorbeiziehen.

kosmos

Fotoquelle unbekannt

Dienstag, 6. Januar 2015

Der erste Vollmond im Jahr

Ich hoffe, Ihr seid alle gut und gesund ins neue Jahr gekommen.

Ich habs beinahe verschlafen, weil ich mich mit meinem Hund eingekuschelt hatte und es so gemütlich war. Dieses Silvester gings ziemlich ruhig zu. Dafür hatte ich einen Tag später schon die Einladung für die Silvesterparty Ende diesen Jahres erhalten. Und gleich darauf die nächste für Karneval. Dieses Jahr geht sehr energiereich an den Start. Mein Terminkalender füllt sich in Windeseile mit Verabredungen und Einladungen.

Meine Veränderungen sind groß, ich werde im Frühjahr meinen jahrzehntelangen Arbeitsplatz verlassen und habe das große Glück offiziell in den Vorruhestand gehen zu können. Was bedeutet, das ich mich nun beruflich ziemlich umorientieren werde, und das voranbringe, was all die Jahre leider keinen wirklichen Platz in meinem Leben hatte. Vielleicht schaffe ich es sogar, dieses Jahr mein Buch mal zu Ende zu schreiben, wieder Glasperlen am Brenner herzustellen und das ein oder andere neu dazu zu holen. Ich freue mich auf jeden Fall schon  sehr.

Im Februar treffe ich mich mit einer Gruppe, die sich letztes Jahr gebildet hat. Wir haben alle das Ziel, in einer WG auf den Kanaren zu leben und wollen so in 3 bis 4 Jahren alle Vorbereitungen abgeschlossen haben und hier alles in trockenen Tüchern zu haben, sei es noch die letzten Kinder aus dem  Haus zu haben oder eben im rentenfähigen Alter zu sein. Ich bin mal gespannt, was aus uns wird.

Meine ersten Zumbarunden für dieses Jahr hab ich auch schon im neuen Studio gedreht. Ich bin so glücklich, das ich meinen Lieblingssport wieder machen kann. Und noch so manches mehr, was dort im Studio angeboten wird. Fazit der ersten 90 Minuten Zumbarunde, auch die letzten täglichen 3 bis 4 Zigaretten sind überflüssig und werden nun als alte Gewohnheit, die ich nicht mehr brauche, weggegeben.

Ich freue mich auf die vielen Veränderungen und bin schon mittendrin.

lebensbaum

Donnerstag, 1. Januar 2015

Willkommen 2015

Wendepunkt
In diesem Augenblick
ist alles gesagt,
alles getan.
Was bleibt, ist
der Moment des Abschieds,
der einem Neubeginn vorausgeht.
Auf der Schwelle mit
Wehmut, Wärme und Dank.
Ein neuer Lebensabschnitt beginnt
– gerade in diesem Moment –
gewachsen aus Resonanzen,
Verlockung und NotWendigkeit.”

Martha

 

Genau so fühlt es sich für mich an und ich wünsche Euch ein gutes, gesundes und glückliches 2015 mit vielen wunderbaren Augenblicken.

Januar2014 007