Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Sonntag, 30. August 2015

Von aussen betrachtet

Nehmen wir einmal an, Du bist nicht auf dem Planeten Erde zuhause. Du kommst von einem andern Planeten, reist so munter durch Zeit und Raum, weil Deine Spezies intelligent genug ist, Fortschritt zuzulassen, freie Energie weiter zu entwickeln, in der Quantenphysik gut vorangekommen ist, Zeit und Raum beugen kann. Jetzt kommst Du zufällig in die Nähe der Erde, siehst diesen wunderschönen blauen Planeten und macht Halt. Schaust Dir das Treiben auf der Erde eine Weile an. Siehst, wie da riesige Flächen von Wäldern verbrannt und gerodet werden. Siehst das überall auf diesem Planeten Kriege geführt werden, untereinander!!! Du siehst, wie die Erde, das Wasser und die Luft vergiftet, verseucht und auf lange Zeit unbrauchbar gemacht werden. Was würdest Du über die Bewohner dieses Planeten wohl denken? Wie würdest Du ihre Intelligenz, ihr soziales Verhalten, ihren Stand der Entwicklung wohl beurteilen?

Mittwoch, 26. August 2015

Der Wunsch nach Frieden

.... ist derzeit in aller Munde. Auch bei mir. Wie sieht s denn so mit dem inneren Frieden aus? Mit wieviel Situationen und Menschen bist Du noch im Unfrieden? Ich beobachte mich dabei, wie ich entspannt aus dem Haus gehe und dann, je nach dem, wo ich mich aufhalte, die Spannung um mich und in mir merklich ansteigt. Keine allzu guten Voraussetzungen für Frieden auf der Erde. Die größte Entspannung und die friedlichste Stimmung in mir und um mich herum, empfinde ich bei bzw. nach einer Zumbastunde. Alle Spannungen in mir sind weggetanzt, konnten sich entladen. Und die anderen, die getanzt haben, sind ebenso friedlich wie ich. Jeder hat so ein Ding, was ihn vollkommen entrückt, aus seinem Alltag, alles andere vergessen lässt und ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Wenn ich während des Tanzens einen Blick in den Spiegel des Tanzstudios werfe, und mein strahlendes Gesicht sehe, erkenne ich mich manchmal selbst nicht.
Ich wünsche jedem von uns, das es etwas gibt, was ihm dieses Gefühl von Glück und innerer Zu-Frieden-heit gibt.


Bildquelle unbekannt

Montag, 24. August 2015

Der nächste Vollmond

Es ist einfach zu wichtig, um nicht ein bisschen einen Ausblick zu erhalten, was in den nächsten Wochen an Energien auf uns zukommt. Osira hat es sehr gut auf den Punkt gebracht und ich wünsche uns allen, daß wir bei uns bleiben, unsere Herzen spüren und sehr viel Liebe darin ist.

http://2012sternenlichter.blogspot.de/2015/08/der-vollmond-am-29-august-2015.html


Die momentanen Energien sind mit nichts Bisherigem zu vergleichen. Nicht nur die Luft, sondern alle Ebenen sind angefüllt mit Ungeklärtem, was im jeweiligen Raum wabert. Vie- les davon wird seit Jahren unterdrückt, manches seit Jahrzehnten, und einiges seit Jahr- tausenden.


Es sammelt sich nun, innen wie außen, unterdrückte Emo- tionen, unterdrückte Worte und Wahrheiten, ein Schwall von Unaussprechlichem, mit allen undenkbaren Grenzen überschreitenden Bösartig- keiten, die Menschen angetan wurden. Nicht mal der prä- natale und posthume Bereich wurde verschont, weil nichts mehr respektiert wird, und so ist es der Schmerz von Jahr- hunderten und aus allen Ebenen, der ans Licht drängt. Das aufgeblähte Finanzsystem, das von der Illusion Schuld genährt wird, die uns ebenso aufgedrückt wurde, ist nur ein Bild dafür, ebenso die Dimension, auf die es angewachsen ist. Zum weiterlesen einfach dem oben eingefügten Link folgen.

Freitag, 14. August 2015

Etwas verändern

Seit Wochen finde ich Facebook immer grausiger. Deshalb habe ich meine Seite deaktiviert. Es ist so nichtssagend, was da gepostet wird, und ich muß mich so oft zurückhalten, um keinen Kommentar abzugeben, daß ich beschlossen habe, das Konto zu deaktivieren.

Es wird mal wieder Zeit, etwas zu verändern in meinem Leben. Am Anfang habe ich Seiten, die ich mal gelikt habe, wieder gelöscht, aber es hilft nichts. Es muß mehr sein. Ich könnte hier jeden Tag über Themen schreiben, bei denen ich denke, plappern alle eigentlich nur noch nach? Es wird gehetzt, jeder gegen jeden. Promis werden als besondere Gutmenschen deklariert, ohne zu hinterfragen, was da eigentlich los ist.
Ich habe die Wahrheit sicher nicht gepachtet, und es mag sein, daß ich bei manchen Themen falsch denke, also schließe ich lieber meinen Account. Im Augenblick ziehe ich mich immer mehr aus meinungsmachenden Foren zurück. Wir sind so beeinflußbar, und merken oft gar nicht, wie uns Dinge untergejubelt werden, die sich für mich alles andere als wahr anfühlen. Selbst die, die ich vor Jahren noch als Andersdenkende, Hinterfragende und Aufdecker von Hintergründen empfunden habe, machen sich selbst zum Deppen, nur um im Gespräch zu bleiben und um Likes zu kassieren, oder ihre Bücher und Seminare gut zu vermarkten. Okay das soll jeder für sich selbst entscheiden. Bei mir ist gerade ein Punkt erreicht, wo ein paar Schritte zurück gut sind. Aus der Distanz betrachten, oder auch gern mal eine Weile gar nicht damit beschäftigen, wer denn nun der Böse und der Gute ist.

Samstag, 1. August 2015

Stille

Manchmal, wenn mir die Welt wieder wie ein Irrenhaus erscheint, gehe ich in den Wald und höre der Stille zu.

Landesverrat?

Nur wer übertreibt, kann anschaulich schildern
Das ist schon lange mein Motto und jetzt haben BND und Co es wirklich auf die Spitze getrieben und machen sich zum Gespöt der Journalisten. Es wird höchste Zeit, daß die wahren Spanner wegen Landesverrats an den Pranger gestellt werden. Und das sind nicht Edward Snoden und die Blogger von netzpolitik.org