Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Samstag, 24. Oktober 2015

Das Schöne sehen

Was hatte ich gestern für ein Glück, als ich offenbar zur richtigen Zeit durch den Wald ging. So ein Licht hatte ich noch nie. Meine Ausbeute war entsprechend. Sobald die Sonne scheint, sind die Leute wieder milder gestimmt. Die Anspannung der letzten Tage war mit Händen zu spüren. Ich frage mich immer wieder, wie es kommt, das die Menschen in Deutschland permanent so schlecht drauf sind. Ich habe ja schon nach meiner Rückkehr aus Teneriffa innerhalb von 24 Stunden gemerkt, hier wird nicht gelacht, auf keinen Fall. Ich versteh es nicht.

Das Beste gleich zuerst. Ich dachte immer, wenn ich solche Fotos gesehen habe, da wurde ganz schön dran gedreht. Doch das stimmt nicht. Mit meinem Handy, was wirklich tolle Fotos macht, im richtigen Moment an der richtigen Stelle.



Es war wíe Magie. Der Boden dampfte und die Nebel stiegen um uns herum überall auf, wo die Sonne hin schien. Ich hatte das Gefühl im Märchenwald zu sein.

Die Regentropfen vom Vortag schimmerten in allen Farben an den Tannen.


Ich hätte am liebsten auf der Stelle einen Film gedreht, mit Zwergen, Elfen und Kobolden. Ich habe vor ein paar Tagen Bilder von einer jungen Frau gesehen, die sich als Faun und als Füchsin fotografieren ließ. Sie hat einen YouTube Kanal mit dem Namen Kupferfuchs. Sie hätte perfekt in die Kulisse gepasst. Ich verlinke mal hier ihre Webseite http://kupferfuchs.de/

Kommentare:

seelenruhig hat gesagt…

Die Fotos sind wirklich wunderschön!. Ich kenne im Montafon so einen Märchenwald und jedes Mal bin ich ganz verzaubert, wenn ich durchgehe.
liebe Grüße von Ellen

Anita hat gesagt…

Danke Ellen, das war wie ein ganz großes Geschenk gestern. Von so einer Kulisse kann ich lange zehren. Fische halt :D