Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Sonntag, 4. Oktober 2015

Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube

Dieses so berühmte Zitat aus Goethes Faust schießt mir in den letzten Monaten sehr oft durch den Kopf. Ich habe den Faust das erste Mal im Alter von 14 Jahren gelesen. Und da ich das im Alleingang getan habe, noch nicht sehr viel verstanden. Aber je älter ich wurde, desto mehr konnte ich damit anfangen. Selten war dieses Zitat so aktuell wie derzeit. Ich sinniere so vor mich hin und denke an meinen ehemaligen Schwiegervater, der sehr gut und passend zur jeweiligen Situation aus dem Faust zitierte und mich neugierig machte. Danke dafür.

Gestern gab es einen Ausflug in die Vulkaneifel mit Besuch an einem Wasserfall, den ich schon viele Jahre kenne und anfangs noch ein echter Geheimtipp war. Mittlerweile ist er ein Anziehungspunkt in der Nähe von Gerolstein/Hillesheim geworden.

Keine Kommentare: