Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 10. November 2015

Warum so unzufrieden?

Über die schlechte Laune und das ständige nörgeln an allem habe ich hier ja schon ein paarmal geschrieben. Trotzdem beschäftigt mich dieser Tage diese Frage umso mehr. Warum sind Menschen hier in Deutschland so sch..... drauf, obwohl es ihnen mehr als gut geht? Irgendwas ist immer könnte man meinen. Das Wetter ist das beliebteste Thema, wenn alles andere nichts mehr hergibt. Wir möchten alles genau so haben, wie wir uns das vorstellen und selbst dann ist man immer noch grundlos unzufrieden.

Mir ist im Laufe der Jahre klar geworden, daß immer das herbei gewünscht wird, was gerade nicht zu haben ist. Bist Du Single, willst Du unbedingt einen Partner, hast Du dann einen, macht der garantiert alles falsch und er müsste halt anders sein, dann wäre alles gut.

Hast Du Deinen Traumjob endlich, ist der nach einiger Zeit auch nicht mehr das Gelbe vom Ei.

Endlich Urlaub, am Ort Deiner Wünsche ist dann aber garantiert auch wieder was, worüber Du Dich endlos ereifern kannst.

Liebe Deutsche, geht doch für ein paar Monate an Orte dieser Welt, wo ihr lernen könnt, wie befriedigend es sein kann, wenn es sauberes, fließendes Wasser gibt, Dir keine Bomben um die Ohren fliegen, Du abends satt ins Bett gehen kannst und Du medizinische Hilfe bekommst, wenn Du sie nötig brauchst.

Wir sind hier sehr priviligiert, und dennoch macht es uns keinen Spaß, weil wir nicht leben, sondern gelebt werden. Wir leben einfach dafür, immer etwas neues zu kaufen, etwas neues haben zu wollen, und uns mit Nachbarn, Kollegen oder Freunden zu vergleichen. So sind wir als Konsumgesellschaft erzogen worden. Und jetzt die Frage, wie lange macht Dich der neueste Pullover, die neue Handtasche, das neue Auto glücklich?

Ich glaube, daß es die einfachen Dinge sind, die Glück ausmachen und alles folgt einem Rhythmus. Ewig glücklich sein ist in der Natur nicht vorgehen. Wie willst Du den Unterschied fühlen, wenn Du nicht erlebt hast, was tiefer Kummer bedeutet?

1 Kommentar:

seelenruhig hat gesagt…

Du hast so recht... investieren wir in Erlebnisse und nicht in Produkte!
Hab ein schönes und entspanntes Wochenende. Ellen