Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Sonntag, 24. Januar 2016

Die Vogelfrau

Sie wird die Vogelfrau oder die verrückte Alte genannt, bei uns im Ort. Jeden Morgen gegen 8.00 Uhr beginnt sie mit ihrem Fahrrad die Runde durch unseren kleinen Stadtteil und verstreut an vielen Stellen ein paar Haferflocken, altes Brot und füllt die von ihr aufgestellten Wassernäpfe auf. Am Anfang hab ich sie nur beobachtet, wie sie mit ihrem vollgeladenen Fahrrad mit Gießkanne voll Wasser und diversen Tüten durch den Ort wanderte, Mülltonnen nach getrocknetem weggeworfenen Brötchen durchsuchte. Sie ist schwer einzuschätzen im Alter. Sie kann 60 sein, aber auch schon an die 70. Sie hat nicht viel, aber das was sie hat, teilt sie mit ihren besten Freunden, sämtlichen Vögeln in unserer Nähe. Sie hat ihnen Namen gegeben, kann zu fast jedem Tier eine Geschichte erzählen und ihr Liebling ist Jakob der Rabe. Sie hat ihn großgezogen und dann freigelassen.

Sie liebt die Natur, ist politisch sehr interessiert und greift auch schon mal ein, wenn sie der Meinung ist, hier wird Energie verschwendet.

Letztens erzählte mir eine Bekannte, das die Vogelfrau im Supermarkt einer Kundin fast die Finger in der Tiefkühltruhe eingeklemmt habe, weil diese minutenlang vor der geöffneten Truhe gestanden und sich nicht entscheiden konnte. "Da hat die verrückte Alte die Tür der Truhe zugeworfen und der Frau erklärt, das sie auch bei geschlossener Truhe darüber nachdenken könne, was sie kaufen will. Hat der verblüfften Kundin erklärt, das das Energieverschwendung sei und der Erde schade. Die spinnt doch".

Nö, recht hat sie, und ich hab sie natürlich verteidigen müssen, weil es auch mir schon oft in den Fingern juckt, wenn ich sowas sehe.

Wir unterhalten uns manchmal, wenn sie einen guten Tag hat. Manchmal geht sie auch einfach ohne einen Blick an mich weiter, weil es ihr nicht so gut geht. Dann braucht sie ihre Ruhe. Ich kann sie ganz gut verstehen. Naja Verrückte halt ;).

Keine Kommentare: