Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 5. Januar 2016

Mädchen und junge Frauen wieder mal zu Freiwild gemacht

In Köln wurde in der Silvesternacht von einer größeren Gruppe junger Männer Treibjagd auf junge Frauen gemacht und die Polizei hat es nicht für nötig empfunden, den Frauen zu helfen. Die Frauen wurden begrapscht, es wurden in Kleidungsstücke zerrissen, bei dem Versuch sich aus den Händen der Männer zu befreien und sie wurden teilweise bestohlen und verhöhnt. Die Polizisten haben trotz Hilferufen der Frauen und Hinweisen der Betroffenen nichts getan. Warum nicht?

Ich denke es reicht jetzt. Wo sind die aufheulenden Feministinnen, die sich über Brüderle und Co so furchtbar empört haben? Schauen die jetzt auch alle weg?

Das wird ein Straßenkarneval dieses Jahr, der wahrscheinlich in allen Zeitungen stehen wird, wenn sich nicht ganz schnell etwas ändert.

Warum ich darüber schreibe? Weil es mich aufregt und weil ich aus eigener Erfahrung im Teenageralter weiß, wie es sich anfühlt, von Männern belästigt zu werden, die sich mit unseren Sitten und Gebräuchen nicht auskennen. Die Szenen haben sich bei mir eingebrannt.

Keine Kommentare: