Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 29. März 2016

Tanz auf dem Vulkan

Am Ostersamstag war hier der schönste Tag vom ganzen Wochenende. Glücklicherweise habe ich mich entschlossen an diesem Tag einen Ausflug in die Vulkaneifel zu machen. Dort gibt es noch viele Maare, mit wassergefüllte Vulkanöffnungen, die von der Landschaft her sehr schön liegen und einen Ausflug wert sind. Wir haben uns für den Laacher See entschieden und sind dort ein bisschen gewandert. Danach sind wir ins Blockhaus am Laacher See eingekehrt, wo es köstlichen Flammkuchen und guten Wein gibt.

Der Rückweg hat uns am Nürburgring vorbeigeführt, wo jede Menge Fans des schnellen Fahrens versammelt waren und ihre Fahrkünste auch gern auf die öffentliche Straße verlegen. Das hat mich als Fahrerin ein paarmal in unangenehme Situationen gebracht. Aber das war hier schon immer so. Hier wird riskant gefahren ohne Rücksicht auf Verluste. Hier sterben auch viele aufgrund von Selbstüberschätzung. Diese Strecke meide ich normalerweise, aber ich wollte nicht über die Autobahn zurückfahren.

Da wir derzeit alle einen Tanz auf dem Vulkan vollführen, schwanke ich immer zwischen noch mehr Informationen und völligem verweigern, noch mehr an mich heranzulassen.

Die Fotos, die ich in der Eifel gemacht habe, sind leider nicht schön geworden, daher gibt es wieder mal ein Lichtbild aus meinem Lieblingswald.


Die Sonne schafft es mit ihren Strahlen hier auf jedes Bild


Meine Ostertulpen wachsen trotz wenig Wasser immer weiter in die Höhe, zum Glück ist die Vase hoch genug.

Keine Kommentare: