Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 17. Mai 2016

Genug geredet

Im Augenblick hab ich genug von den Botschaften, egal ob sie aus der Zeitung, aus dem Internet oder von klugen Mitmenschen kommen. Wählen werde ich keinen dieser Politiker, die jetzt gerade versuchen, uns auf nächstes Jahr einzustimmen. Sie haben mein Vertrauen nicht verdient und ich habe keine Lust, mich weiter gängeln zu lassen. Ich weiß selber, was ich will, dafür brauche ich keine Werbung, keine Politik, keinen Anlageberater.

Als ich 18 Jahre alt war, habe ich den Grünen, die damals noch nicht im Bundestag sassen, geglaubt und gewählt für eine bessere Umwelt, für Frieden und Gerechtigkeit. Damals war ich noch naiv und glaubte an das Gute im Menschen, bevor ich erkennen musste, daß , egal wer im Bundestag sitzt, eingenordet wird. Im Sinne des großen Bruders, der mittlerweile seine häßlichste Fratze weltweit zu Markte trägt. Ich wende mich auch nicht vertrauensvoll den Russen zu, da liegt auch vieles im Argen.

Wozu brauchen wir immer jemanden, von dem wir glauben, er weiß es besser? Alles was wir in den letzten Generationen erlebt haben, war Krieg, immer wieder Krieg. Jede Regierung hat die Menschen missbraucht, und die Kirche, sorry, die muss ich jetzt auch ins Spiel holen, hat den Regierungen den Boden bereitet. Schuld immer wieder Schuld. Die Menschen kommen nach dem Willen der Kirche schuldig auf die Welt und ein Leben lang wird ihnen erzählt, sie seien Schuld an allem.

Ich habe weder Jesus ans Kreuz genagelt, noch habe ich Hitler zugejubelt und jubele auch in Zukunft niemanden zu, der nur redet, aber nicht in meinem Sinne handelt. Und ich bin auch nicht bereit, dies mitzutragen, als einen Anteil meiner Vorfahren. Jetzt ist jetzt. Und jetzt entscheide ich, ob ich Flüchtlinge gut finde, ob ich mir das Geld aus der Tasche nehmen lassen und nur noch mit Karte zahlen kann, oder ob ich meine Rente versteuern lasse usw.

All diese Unverschämtheiten, die ich mir anhören muß, weil ich irgend einem System zugeordnet werde, irgendwelche Finanzbeamten sich erdreisten, mich zu ermahnen, sofort meine Steuererklärung zu machen. Für alle die Rechnung zahlen, bei denen ich nicht in der Kreide stehe, aber mit meinen Steuern all dies unterstützt habe und es mir jetzt zum Vorwurf machen lassen soll. Es reicht, mir jedenfalls.


Keine Kommentare: