Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 27. Juni 2017

Wechselbäder

Im Augenblick habe ich ständig Wechselbäder, von dem Gefühl wie verliebt zu sein, bis zum Gefühl einfach wegrennen zu wollen und alles stehen und liegen zu lassen. Das Wichtigste in solchen Momenten ist, in Balance zu bleiben, nicht überzuschwappen in die eine und auch nicht in die andere Richtung. Ich hasse es, über lange Zeit diszipliniert an etwas dran zu bleiben. Erstens langweilt es mich, zweitens ist meine Aufmerksamkeitsspanne sehr gering. Das war in der Schule schon so. Nach 20 Minuten monotonen Unterrichts habe ich abgeschaltet.

Alle loben meine Geduld. Ich kann lange sitzen und einfach eben nur sitzen, z.B. wenn ich mit meiner Mutter wieder mal in der Klinik bin, zur nächsten Runde, der Bestrahlungstherapie. Ich bin sehr skeptisch, was den Erfolg betrifft, aber meine Mutter wollte sie unbedingt machen, alle haben gesagt, das muß ich machen. Außer ich natürlich. Jetzt, wo sie vom Arzt über die möglichen Nebenwirkungen aufgeklärt wurde, ist sie sich schon nicht mehr so sicher. Nächste Woche ist aber der erste Termin, und sie würde am liebsten alles über Bord werfen, ihre Entscheidung rückgängig machen. Sie jammert. Sie will jetzt, das ich ihr die Entscheidung abnehme. Nein, das musst Du sagen, habe ich ihr ihre Ermächtigung zurückgegeben. Es ist Dein Leben, ich kann Dir Dein, erst ja und dann Dein jetziges nein nicht abnehmen.

Sie ist noch eine Generation des blinden Gehorsams zu Ärzten, Lehrern und Pastoren und vor allem Behörden. Aber die Ärzte haben doch gesagt, das muß ich machen, sagt sie. Du musst gar nichts, es ist Dein Leben und fühle in Dich hinein, was sich richtig anfühlt.

Solche Sätze versteht sie nicht. Es ist für sie wie eine Fremdsprache. So etwas hat sie nie in ihrem Leben getan. Ich habe den Eindruck, das sie sich noch nie selber wirklich gespürt hat. Sondern immer nur das Pflichtprogramm einer Frau in einer Familie. Es ist zum weinen.

Ich bin so dankbar für meine starke Großmutter, die mir ein ganz anderes Frauenbild vermittelt hat. Das der Matrone. Sie war die Chefin des Clans und mein Vorbild. Danke Oma, daß Du mir gezeigt hast, das Frauen stark und eigenständig sein können.








Keine Kommentare: