Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Montag, 3. Juli 2017

Willkommen

Jetzt ist er also da der kleine Roi, der zweijährig schon größer als seine Mama ist.

Es ist so schön und lehrreich Pferden dabei zuzusehen, wie sie miteinander kommunizieren. Erkannt haben sich Beide sofort, obwohl sie sich ein Jahr nicht gesehen habe. Roi war inwzischen in einer Fohlenherde untergebracht, was auch sehr viel Sinn bei jungen Pferden macht.

Als erstes hat Mama ihm nochmal den Respekt abverlangt, damit er nicht frech wird. Das ist bei Pferden und eigentlich bei allen Tieren völlig normal. Nur bei uns Menschen funktioniert es immer weniger, das Kinder von ihren Eltern ein bisschen Respekt beigebracht bekommen.

Nun sind die Verhältnisse geklärt und unser Neuzugang hat sein endgültiges Zuhause bezogen. Ich freue mich so. Er ist so ein tolles Pferd.

Willkommen junger Roi. Ich bin so gespannt, was wir zusammen erleben werden. Einen Zweijährigen zu betreuen, ist auch für mich eine neue Aufgabe.

Keine Kommentare: