Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Freitag, 15. September 2017

Das Gefühl von Sicherheit

Ein Urbedürfnis der Menschen. Deshalb haben sie sich zu allen Zeiten zu Gruppen zusammen geschlossen. Später zu Großfamilien. Jetzt sind es im besten Fall nach Kleinfamilien, aber sehr oft eben auch Singles.

Von der Psychologie her fühlen sich Singles nur dann sicher, wenn sie in einer Familie eingebettet sind, die ihnen Halt gibt oder in einen wirklich guten Freundeskreis.

An dieser Stelle setzt jegliche Manipulation in der Werbung und auch in der Politik an. Gefährlicher weise klappt es bei den meisten, die nicht hinter die Fassade dieser platten Anmache schauen können.

Eins ist sicher, Sicherheit gibt es nicht und ist eine Illusion.

Immer, egal in welcher Verbindung man zueinander steht.

Von daher ist es lebenswichtig auf eigenen Beinen zu stehen und auch mal gut alleine sein zu können. Wenn man das verstanden hat, ist es leichter mit den Herausforderungen des Lebens klar zu kommen

Ich möchte hier noch einen Nachsatz zu Kindern schreiben. Kinder können nur sicher werden, wenn sie in ihrer Kindheit das Gefühl von Sicherheit bekommen haben. Das sie sich beschützt fühlen und gesehen. Das ist die Grundlage. Und ich bezweifle, das ein Kind in der heutigen Zeit, wo Papa und Mama nur noch durch Vollzeitarbeit die Existenz für eine Familie sichern können, das Gefühl bekommen, in der Familie sicher zu sein und wirklich gesehen zu werden.

Gestern habe ich einen Bericht über die neue Kinderarmut in Deutschland gehört. Da hieß es, das Kinder von dieser Armut bedroht sind, wenn nur ein Elternteil arbeiten geht.

Das hat die Politik der letzten 20 Jahre gut hinbekommen. Deutschland ist wettbewerbsfähig auf Kosten unserer Kinder und unserer Gesundheit.



Keine Kommentare: