Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Sonntag, 29. Oktober 2017

Nicht immer ist Licht und Liebe das richtige Mittel

Das war für mich immer suspekt, diese Menschen, die anscheinend alles mit Licht und Liebe zudecken. Selbst die tiefsten Wunden.

Das funktioniert nämlich nicht. Entweder wirst Du selber krank, weil es ein Akt des Verdrängens ist, den Du Dir selber schön redest,

oder Du explodierst eines Tages dermaßen und meist an einer völlig falschen Stelle.

Alles hat eben doch mindestens 2 Seiten. Und wenn Dir einer im Leben mal so richtig und ganz gezielt das Leben zur Hölle gemacht hat,

ja dann hat man mit dem eben eine Rechnung offen. Und es kommt der Tag, an dem Du Dein verletztes ich, nenn es von mir aus inneres Kind,

beschützen musst, und als Erwachsener dafür sorgst, das hier aufgeräumt gehört.

Und komm mir nicht mit Vergebung. So einfach ist das nicht.


Keine Kommentare: