Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Samstag, 13. Januar 2018

Falsche Scham , die Sache mit den Wechseljahren

Ich bin erstaunt, wie verschämt die Frauen immer noch mit den Wechseljahren umgehen. Allerdings kann ich mir denken, das sie aufgrund des betriebenen Schönheits- und Jugendideals was so erfolgreich betrieben wird, sich nicht damit auseinander setzen möchten, das sie Wechseljahrsbeschwerden haben.

Und manche Frauenärzte unterstützen das und behaupten, das man als Frau vor 50 nicht in die Wechseljahre kommt. Es ist unglaublich was da für eine mangelnde Aufklärung herrscht.

Das Hormonsystem ist so kompliziert und umfangreich und gerät ziemlich leicht aus dem Gleichgewicht. Das wissen wir alle bereits, seit dem wir in der Pubertät waren. Und das Gleiche geschieht nur in umgekehrter Reihenfolge aber oft genau so dramatisch, wenn sich die Hormone wieder aus dem Körper verabschieden und wir uns dem letzten Drittel des Lebens nähern.

Die einen greifen dann nach jedem Strohhalm, sprich künstliche Hormone und nehmen klaglos hin, das sie sich eine Menge von wirklich schlimmen Nebenwirkungen anzüchten und die anderen gehen den mühsameren Weg auf der pflanzlichen Schiene, um Linderung für Schweißausbrüche, starke Stimmungsschwankungen, Kraftlosigkeit und unregelmäßigen Blutungen zu finden.

Ich habe ja bereits vor Jahren eine Blog und eine Facebook Seite mit dem Namen Wechselhafte Zeiten begonnen, der diese Themen offen bespricht. Und wunderte mich, wieso ich so wenig offenen Austausch gefunden habe. Jetzt habe ich festgestellt, das viele Frauen sich lieber ganz im geheimen, als geschlossene Gruppe über dieses Thema austauschen.

Das hat mir wieder gezeigt, das ich nicht von mir und meiner Einstellung ausgehen darf, sondern eben erleben und lernen darf, das es sich bei den Wechseljahren immer noch um ein Thema dreht, was man möglichst anonym bespricht.

Keine Kommentare: