Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Donnerstag, 1. Februar 2018

Den nahenden Frühling spüren und hören

Überall sind schon Schneeglöckchen und Krokusse zu sehen, die Haselnußsträucher haben alle schon ihre neuen Triebe ausgestreckt und gestern Mittag zogen die ersten Gänse über das Land. Der Frühling kündigt sich an mit neuem Licht und der Energie des Wachsens an. Ich freue mich schon auch wenn es zunächst noch einmal Kälte und Schnee durchs Land zieht. Gestern war ich bei denkbar scheußlichem Wetter 3 Stunden bei den Pferden. Nirgends ist es mir so egal, wie das Wetter ist, ob ich nass werde oder ob ich stundenlang Heunetze füllen muss, die Energie der Pferde tut mir gut. Ich freue mich jetzt schon auf das Frühjahr, den Beginn der Weidesaison und auf die entsprechend glücklichen Pferde, wenn sie wieder Tag und Nacht draußen sein dürfen und die ausgeglichensten Wesen unter der Sonne sind.

Ich feiere heute das neue Licht.

Keine Kommentare: