Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Mittwoch, 2. Mai 2018

Facebook durchsetzt von Meinungsmachern und Niedermachern und der Ausverkauf der Erde durch Reiseunternehmen

Gestern habe ich auf einer Reiseseite, die auf Facebook damit lockt, eine riesige wunderbare Höhle in Vietnam ganz angenehm mit dem Kreuzfahrtschiff zu erreichen, gepostet, und gewagt anzumerken, ob es wirklich sinnvoll und nötig wäre, die Natur vollends dem Ausverkauf darzubieten. Da kam einige Minuten später bereits ein Hasskommentar, was ich mir denn einbilde, so was zu posten, die Vietnamesen wollten sich schließlich auch an dem westlichen Reichtum beteiligen und die Schönheiten ihres Landes für den Tourismus bereitstellen. Zwar als Privatperson ausgegeben, aber ganz sicher schon im Dienste oder partizipierend von dieser Art Tourismus, das ließen die Fotos auf ihrem Account erkennen. Ob es der Mount Everest , oder der Dschungel von Costa Rica oder eben diese wunderbaren Orte in Asien sind, sie werden mittlerweile überlaufen von Touristen, die das Besondere erleben und herzeigen wollen. Die Meisten kennen sich in ihrem eigenen Land kaum aus, aber sie sammeln Reiseziele, wie Medaillen, die sich sich an die Brust heften wollen.

In der Vergangenheit habe ich den Reiseblogs eines jungen Paares verfolgt und habe viele Videos über Kambodscha und Vietnam und Bali gesehen und überall tummeln sich vor allem junge Touristen, die über Wochen und Monate durchs Land reisen und wenn sie kein Geld mehr haben, andere Touristen anbetteln, damit sie weiter reisen können. Die Bilder von all dem Müll der im Meer schwimmt, vor allem vor den Küsten Balis und auch sonst überall, wo durch Touristen das schnelle Geld lockt, hat mich davon abgehalten, dort auch noch meine Fußabdrücke zu hinterlassen. Natürlich freuen sich die Menschen vor Ort, das sie durch die Touristen mehr Geld verdienen können. So lange, bis die Touristen ihnen das Land unterm Hintern wegziehen, wie bereits auf Mallorca und Bali geschehen. Dann fällt ihnen doch wieder ein, das sie ihr Land ganz gern auch mal für sich haben möchten.

Es geht um diese wunderschöne Höhle, die wie aus dem Artikel bereits ersichtlich, gut vermarktet wird.



http://www.orangesmile.com/extreme/de/largest-caves/son-doong.htm


Auch dieser kleine Wasserfall in der Eifel war vor 20 Jahren noch ein Geheimtipp. Jetzt ist er ein Massenausflugsziel geworden und wird zum Wochenende förmlich niedergetrampelt






Keine Kommentare: