Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Mittwoch, 16. Mai 2018

Viele Menschen über 50 leben nur noch in der Vergangenheit

In den letzten Wochen habe ich mich bewusst mit vielen Menschen getroffen, die in meinem Altersbereich sind. Mit Männern und Frauen. Viele Gespräche haben stattgefunden und alle hatten viel aus ihrem Leben zu erzählen. Eine Frau zählte einen scheinbar nicht endenden Leidensweg auf, in dauerndem Opferdasein, vor mir stand jedoch eine sehr gut aussehende Frau, die mir alles andere als hilfsbedürftig erschien. Andere erschienen mehr ein wenig weltfremd, wie nicht wissend, was sie ausser Arbeit, die sie nun beendet hatten, nichts mit ihrem Leben anzufangen wissen, hier spreche ich in dem Fall von einem Mann, der, wie er mir erzählte, ehemals ein erfolgreicher Unternehmensberater war und schon einige Jahre aus dem Berufsleben ausgeschieden war. Das sind nur 2 Beispiele für Menschen, die nach ihren Plänen für die nächste Zeit keine Antwort wussten, aber stundenlang über ihre Vergangenheit erzählen konnten. Dann gibt es noch die, die bloß nicht mal zur Ruhe kommen wollen, von einer Veranstaltung zur nächsten hetzen, überall dabei sind, einen randvollen Freizeitkalender haben, ständig Termine verschieben müssen, weil sie da doch schon was anderes vorhaben. Und trotzdem hast Du den Eindruck, vor einem völlig leeren Menschen zu sitzen. Der sich betäubt, mit Aktivität.

Und nicht zu vergessen jene, die jetzt schon ihre Krankheitskarriere aufzählen. Wie Trophäen ihre Operationen vor sich hertragen mit stolzem Blick. Hilfe......


Das erschreckt mich zutiefst. Ich glaube, das nennt man alt sein. Wenn die Gegenwart und die nahe Zukunft keine Bedeutung mehr haben. Wenn es keine Ziele oder Pläne mehr gibt.

Man sich nicht mehr auf neue Sachen in seinem Leben einlassen will. Oder nur noch mitläuft mit der Herde. Dieses desinteressierte, ja von mir aus, weil man selbst keinerlei Ideen hat, wozu man Lust hat, was man vielleicht Neues machen könnte. Versteht jemand was ich meine?

Keine Kommentare: