Worum gehts?




ICH BIN EIN FREIER MENSCH!
"Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen - wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk. Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch."
(Albert Schweitzer)

Dienstag, 23. Oktober 2018

Es tut sich was

Seit gestern haben sich merklich die Energien geändert. Ich stehe morgens auf und als erstes stelle ich fest, mein Anschluß fürs Internet und Telefon sind freigeschaltet und an meinem Router leuchtet ein grünes Lämpchen. Ich kann es gar nicht fassen. Ich hätte nicht gedacht, das ein kleines grünes Lämpchen am Morgen mir soviel Schwung verleiht. Alles funktioniert jetzt tadellos und schnell.

Der nahende Vollmond scheint mir Abends bis Mitternacht aufs Bett, aber er stört mich hier nicht. Ich mag ihn betrachten durch die Bäume, die jetzt schon fast alle Blätter verloren haben und kann dabei wunderbar meditieren. Ich kommuniziere oft mit dem großen Walnussbaum vor meinem Fenster und er sendet immer sehr freundliche Energie zu mir.

Auch sonst, merke ich, das ich was machen will, was unternehmen will, was anpacken möchte. Die Novemberenergien für die Astrologie Interessieren sind sehr bewegend. Da ist viel Bewegung, viel Unternehmen drin und Saturn und Pluto, die immer alles wieder auf den Boden der Tatsachen bringen, halten sich raus. Also da geht was, aber vorsichtig sein, mit dem zu großen Enthusiasmus.

Ich schreibe wieder weiter an meinem Buch und versuche mein neues Video bezüglich der Hormone fertig zu stellen.

Ausserdem hat sich das Wetter geändert, die Kraniche sind jetzt in den Süden geflogen und der Herbst beginnt jetzt Ernst zu machen. Es kommt der erste Herbststurm auf uns zu. Hier beginnen die Bäume sich zu bewegen und es ist kalt draussen. Ich koche gerade meine 2. Kürbiscremesuppe.


Ich plane eine kleine Reise in der nächsten Woche, bin mir aber noch nicht sicher, wo es genau hingeht. Eigentlich würde ich gerne mal ein paar Tage nach Holland ans Meer fahren. Aber das Wetter lädt nicht wirklich dazu ein. Gedanklich bin ich gerade per Video nach Ischia gereist und habe festgestellt, das es eine wunderbare Insel ist, die es sicher auch lohnt, zu bereisen. Ich habe wieder unstillbares Fernweh. Eine nicht heilbare Krankheit.


Keine Kommentare: